Gendefekt löst schwere Muskelerkrankung aus

Muskeln: Forscher wollen Gendefekt heilen (Foto: pixelio.de, Bernd Wachtmeister)

Eine Forschergruppe an der Università degli Studi di Siena http://www.unisi.it hat einen Gendefekt aufgespürt, der für Kontrollverlust und Versagen der menschlichen Skelettmuskeln verantwortlich ist. Die Untersuchung bietet Möglichkeiten zur Erarbeitung neuer Diagnose- und Therapieansätze.

Kein Kontraktionssignal

„Bei dem Gen handelt sich um das Calsequestrin1 (CASQ1), dessen Mutation zu einer Form der Myopathie führten kann“, so Projektleiter Vincenzo Sorrentino. Davon betroffene Patienten haben Schwierigkeiten, selbst einfache im Alltag übliche Bewegungen auszuführen.

Das CASQ1 ist deshalb von Bedeutung, weil es eine entscheidende Rolle bei der Bindung von Calzium-Ionen einnimmt. Diese wiederum haben die wichtige Aufgabe, das Kontraktionssignal an die Skelettmuskeln zu übertragen und damit Bewegungen zu ermöglichen.

„Die Mutation von CASQ1 schränkt die Zufuhr von Calzium-Ionen ein und führt beim Patienten zu einem allmählichen Verlust seiner motorischen Fähigkeiten“, meint der an der Medicina Molecolare del Policlinico Le Scotte in Siena tätige italienische Forscher.

Das Calsequestrin1-Gen habe eine enge Korrelation mit dem mit dem Herzen verbundenen Calsequestrin2, dessen Mutaion als eine der Ursachen für den sogenannten „Sekundentod“ gilt.

Neue Pharmaka geplant

Das an acht Myopatie-Patienten nachgewiesene Protein wurde anschließend auf verschiedene Tiermodelle übertragen. „Unser nächstes Ziel ist es, Moleküle zu finden, die sich als mögliche Pharmaka zur Wiederherstellung und ein normales Funktionieren des Gens eignen“, sagt Sorrentino.

Die Studie wurde von der italienischen Stiftungsgesellschaft Fondazione Telethon http://telethon.it unterstützt. Einzelheiten sind in der internationalen Zeitschrift „Human Mutation“ http://onlinelibrary.wiley.com nachzulesen.

Media Contact

Harald Jung pressetext.redaktion

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroplastik in menschlichen Gewebeproben

Internationale Studie warnt vor voreiligen Schlussfolgerungen. Die Verbreitung von Mikro- und Nanoplastik in der Umwelt sowie die Aufnahme dieser Partikel in den menschlichen Organismus werden weltweit intensiv erforscht. Eine internationale…

Schluss mit der Recyclinglüge

Der Umwelt-Campus Birkenfeld und Neveon machen aus altem Kunststoff wertvolle Produkte. Durch Berichte und Reportagen in den Medien ist mittlerweile bekannt geworden, dass das Recycling von Kunststoffen (wie z.B. Verpackungen,…

Aufbau einer Infrastruktur für den Transport von Kohlendioxid

Was gilt es zu berücksichtigen? – Ein Impuls. Selbst bei einer erfolgreichen Transformation der Industrie zur Klimaneutralität wird es noch Prozesse geben, bei denen unvermeidbare CO2-Mengen entstehen. Der Umgang mit…

Partner & Förderer