Gehirnarchitektur von Wirbeltieren ist bisexuell

Foto: colourbox.de Quelle: Humboldt-Universität zu Berlin

Forscher um Michael Brecht, Professor für Systemneurobiologie und Neural Computation an der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) und am Bernstein Zentrum Berlin, konnten mit physiologischen und anatomischen Verfahren eine markante Repräsentation der Genitalien in der Körperfühl-Hirnrinde der Ratte identifizieren.

Größe, Form und Stellung lassen die kortikale Penis-Darstellung phallisch erscheinen und deuten auf eine sexuelle Funktion des Geschlechts hin. In Übereinstimmung mit einer sexuellen Funktion der Genitalhirnrinde beobachteten die Forscher ein erhebliches Wachstum der relativen Größe der Genitalregion in der Pubertät.

Taktile Empfindungen werden im Gehirn in Form von geordneten Karten der Körperoberfläche repräsentiert. Im Gehirn der Säugetiere befindet sich die größte Karte in der sogenannten somatosensorischen Hirnrinde.

Trotz des großen wissenschaftlichen Interesses ist die Darstellung der Genitalien in der somatosensorischen Hirnrinde in wesentlichen Aspekten unklar. Bei Säugetieren zeigen die äußeren Genitalien einen ausgeprägten sexuellen Dimorphismus und können sich bei sexueller Erregung in Größe und Form verändern. In einer neuen Studie ist es Forschern der HU und dem Marine Biology Lab in Woods Hole gelungen, eine hochauflösende Kartierung der Genitalregion in der somatosensorischen Hirnrinde darzustellen. In dieser Studie wird aufgezeigt, dass trotz des ausgeprägten sexuellen Dimorphismus der äußeren Genitalien der Ratte die Körperkarten von Klitoris und Penis identisch sind. Das bedeutet die Genitalrepräsentation in der Hirnrinde sind sexuell monomorph, das heißt gleichförmig.

Die hochauflösende Kartierung deutet somit auf eine tiefgehende Homologie der Genitalrepräsentationen von Penis und Klitoris im Gehirn hin. Die Ergebnisse fügen sich zu anderen Befunden ein, die ebenfalls auf eine weitgehend bisexuelle Architektur des Wirbeltiergehirns hindeuten.

Publikation
Der Artikel erscheint am 11. Januar in der Zeitschrift Current Biology und ist ab 24.12.2015

online:
http://dx.doi.org/10.1016/j.cub.2015.11.041

Online
Lenschow at al., 2015, Current Biology 26, 1-8
Print: January 11, 2016 © Elsevier Ltd All rights reserved

Lenschow C, Copley S, Gardiner JM, Talbot ZN, Vitenzon A, Brecht M (2015) Sexually Monomorphic Maps and Dimorphic Responses in Rat Genital Cortex.CurrBiol 26:1-8.

Pressekontakt
Ibou Diop
Humboldt-Universität zu Berlin
Tel.: 015110869639
ibou.diop.1@hu-berlin.de

Prof. Dr. Michael Brecht
Humboldt-Universität zu Berlin
Bernstein Center for Computational Neuroscience Berlin
Tel.: 030 2093-6772
michael.brecht@bccn-berlin.de

Media Contact

Ibou Diop idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Informationen:

http://www.hu-berlin.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit einem Klick erfahren, wo es im Wald brennt

Satellitengestützte Erkennung von Waldbränden im Waldmonitor Deutschland jetzt online. Seit heute kann jedeR BürgerInnen verfolgen, ob und wo es in Deutschlands Wäldern brennt. Der Waldmonitor Deutschland [http://Waldmonitor-deutschland.de] zeigt jetzt frei…

Komplexe Muster: Eine Brücke vom Großen ins Kleine schlagen

Ein neue Theorie ermöglicht die Simulation komplexer Musterbildung in biologischen Systemen über unterschiedliche räumliche und zeitliche Skalen. Für viele lebenswichtige Prozesse wie Zellteilung, Zellmigration oder die Entwicklung von Organen ist…

Neuartige Membran zeigt hohe Filterleistung

Partikel aus alltäglichen Wandfarben können lebende Organismen schädigen. Für Wand- und Deckenanstriche werden in Haushalten meistens Dispersionsfarben verwendet. Ein interdisziplinäres Forschungsteam der Universität Bayreuth hat jetzt zwei typische Dispersionsfarben auf…

Partner & Förderer