Französische Forscher reaktivieren Stammzellen 17 Tage nach Todeseintritt

Forscher des Instituts Pasteur, der Universität von Versailles – Saint Quentin-en-Yvelines, des AP-HP (“Assistance Publique – Hôpitaux de Paris”: Einrichtung der Pariser Krankenhäuser) und des französischen Zentrums für wissenschaftliche Forschung (CNRS), unter Leitung der Professoren Fabrice Chrétien und Shahragim Tajbakhsh vom Institut Pasteur, haben zum ersten Mal beim Menschen und bei der Maus nachgewiesen, dass Stammzellen die Fähigkeit haben, in einem “Tiefschlaf” zu verharren, wenn ihnen ihr Umfeld feindlich gesinnt ist; und zwar auch mehrere Tage nach dem Tod eines Lebewesens.

Die Fähigkeit der Stammzellen ihre Stoffwechselaktivität beträchtlich einzuschränken, erlaubt es ihnen, ihr Zellteilungspotenzial aufrechtzuerhalten. Dies ermöglicht es ihnen, die Reparatur und das Wachstum eines Organs oder eines Gewebes zu begünstigen, sobald sich ihre Milieubedingungen wieder verbessert haben.

Diese Entdeckung eröffnet therapeutische Anwendungsmöglichkeiten für zahlreiche Krankheiten. Sie könnte eine neue Quelle und vor allem neue Konservierungsmethoden für Stammzellen zum therapeutischen Gebrauch bei Vorliegen bestimmter Pathologien, z.B. Leukämie, eröffnen. Therapeutische Anwendungen müssten jedoch noch zahlreiche Prüfungsstadien durchlaufen, bevor sie endgültig in der Praxis eingeführt werden könnten.

Das Team um Fabrice Chrétien hat anschließend mit Erfolg die von ihnen gewählte Vorgehensweise auch an Stammzellen des Rückenmarks an seit 4 Tagen toten Mäusen angewandt.

Quellen:

– Artikel aus Kooperation International – 25/06/2012 – http://www.kooperation-international.de/detail/info/frankreich-stammzellen-von-franzoesischen-forschern-17-tage-nach-todeseintritt-reaktiviert.html

– Artikel aus Le Figaro: http://sante.lefigaro.fr/actualite/2012/06/12/18374-cellules-reanimees-17-jours-apres-deces

Redakteur: Dr. Hermann Schmitz-Wenzel, DFGWT – Deutsch-Französische Gesellschaft für Wissenschaft und Technologie e. V.

Ansprechpartner für Medien

Dr. Hermann Schmitz-Wenzel Wissenschaft-Frankreich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Kristallstrukturen in Super-Zeitlupe

Göttinger Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern. Dieses Prinzip ermöglicht heute weitverbreitete Technologien wie die wiederbeschreibbare DVD….

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen