Forscher erstellen fotografischen Film eines molekularen Schalters

Die Molekülstruktur des photo-responsiven molekularen Schalters (Zentrum), umgeben von Lösungsmittel-Molekülen. Molekulardynamische Simulationen zeigten eine durch Licht induzierte Pedalobewegung. Die Abbildung ist auf dem Cover der aktuellen Printausgabe. I. Conti et al.(2020),TJPCL,ACS

Sie sind die molekularen Gegenstücke zu elektrischen Schaltern und spielen für viele Prozesse in der Natur eine wichtige Rolle: molekulare Schalter. Solche Moleküle können auf umkehrbare Weise zwei oder mehr Zustände einnehmen und so molekulare Prozesse steuern.

In lebenden Organismen spielen sie beispielsweise bei der Muskelkontraktion eine Rolle – auch unsere visuelle Wahrnehmung beruht auf der Dynamik eines molekularen Schalters im Auge.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler arbeiten intensiv daran, neuartige molekulare Bauteile zu entwickeln, die das Schalten zwischen verschiedenen Zuständen ermöglichen, sodass molekulare Prozesse gezielt kontrollierbar werden.

Ein europäisches Forscherteam um den Nanotechnologen Dr. Saeed Amirjalayer von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) hat jetzt einen tieferen Einblick in die Abläufe eines molekularen Schalters erlangt.

Mithilfe von sogenannten molekulardynamischen Simulationen erzeugten die Wissenschaftler einen fotografischen Film auf atomarer Ebene und verfolgten so die Bewegung eines molekularen Bausteins.

Es zeigte sich eine durch Licht gesteuerte „Pedalobewegung“, die sowohl vorwärts als auch rückwärts verläuft. Sie war zwar in diesem Zusammenhang bereits in früheren Arbeiten vorhergesagt worden, konnte jedoch bisher nicht direkt nachgewiesen werden.

Die Ergebnisse können in Zukunft dabei helfen, die Eigenschaften von Materialien mithilfe von molekularen Schaltern zu steuern – um beispielsweise Medikamente gezielt aus Nanokapseln abzugeben.

„Für eine effiziente Einbettung in neuartige responsive Materialien ist die detaillierte Aufklärung des Schaltvorgangs und somit die Funktionsweise auf molekularer und atomarer Ebene entscheidend“, betont Dr. Saeed Amirjalayer, Gruppenleiter am Physikalischen Institut der WWU und am Center for Nanotechnology (CeNTech). Die Studie ist in der Fachzeitschrift „The Journal of Physical Chemistry Letters“ erschienen.

Hintergrund und Methode:

Molekulardynamische Simulationen ermöglichen es, durch die Berechnung der Wechselwirkungen zwischen Atomen und Molekülen deren Bewegung im Computer darzustellen. Auf diese Weise untersuchten die Wissenschaftler in ihrer aktuellen Studie einen Azodicarboxamid-basierten molekularen Schalter, wobei sie im Rahmen der Simulationen ein sogenanntes kombiniertes quantenmechanisches/molekülmechanisches Verfahren einsetzten.

„Frühere experimentelle und theoretische Arbeiten ließen bisher nur einen indirekten Einblick in den Bewegungsmechanismus eines solchen Schalters in Lösung zu. Mithilfe unseres theoretischen Ansatzes können wir jetzt die Licht-induzierte Dynamik unter Berücksichtigung der molekularen Umgebung verfolgen“, erläutert Saeed Amirjalayer.

Die durch Licht ausgelöste Pedalobewegung des Schalters bewegt sich vor und zurück – wie ein Fahrradpedal, das man vor- und zurücktritt. Das detaillierte Bild der Bewegung eines photo-responsiven Schalters bildet eine wichtige Grundlage für die Anwendung dieser molekularen Bausteine in neuartigen „intelligenten“ Funktionsmaterialien.

Neben der WWU waren Wissenschaftler der Universitäten Bologna (Italien) und Amsterdam (Niederlande) an der Studie beteiligt. „Trotz der Corona-Krise hatten wir einen sehr intensiven Austausch und sind dabei zu interessanten und gewinnbringenden Erkenntnissen gekommen“, resümiert Saeed Amirjalayer.

Förderung:

Die Studie erhielt finanzielle Unterstützung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft und die Niederländische Organisation für Wissenschaftsforschung (NWO).

Dr. Saeed Amirjalayer (Westfälische Wilhelms-Universität Münster)
Email: s.amirjalayer@wwu.de
Fon: +49 (0)251 83 63919
http://www.samirjalayer.de

I. Conti et al. (2020): Photoinduced Forward and Backward Pedalo-Type Motion of a Molecular Switch. The Journal of Physical Chemistry Letters; DOI: 10.1021/acs.jpclett.0c01094

https://pubs.acs.org/doi/full/10.1021/acs.jpclett.0c01094 Originalpublikation in “The Journal of Physical Chemistry Letters”
https://www.samirjalayer.de/ Forschergruppe „Stimuli-Responsive Nanomaterials Group“ an der WWU
https://www.uni-muenster.de/forschung/profil/schwerpunkt/nanowissenschaften.html Forschungsschwerpunkt “Nanowissenschaften” an der WWU

Ansprechpartner für Medien

Svenja Ronge idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Screeningsystem für Lungengeräuschanalyse

Ein an der TU Graz entwickeltes Mehrkanal-Aufnahmegerät für krankhafte Lungengeräusche und die dazugehörige automatische Analyse der Geräusche könnten bestehende Screening-Methoden zur Früherkennung zum Beispiel von Covid-19-Infektionen unterstützen. Hierfür benötigt es…

Digitale Technologien für den Blick in den Boden

Weltbodentag Böden sind eine empfindliche und in Folge intensiver Landwirtschaft auch häufig strapazierte Ressource. Wissenschaftler*innen des ATB entwickeln daher digitale Lösungen für eine ressourcenschonende und umweltgerechte Bodenbewirtschaftung. Mit dem Weltbodentag…

Kartierung neuronaler Schaltkreise im sich entwickelnden Gehirn

Wie kann man neuronale Netze aufbauen, die komplexer sind als alles, was uns bis heute bekannt ist? Forscher am Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main haben die Entwicklung von…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen