Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

Neben den bereits bekannten Mechanismen konnten Jülicher Forscher nun auch eine Aktivierung der Nebenniere über den Chloridkanal ClC-2 beschreiben. Der Ausstrom von Chlorid-Ionen führt hierbei zu einem elektrischen Signal, welches wiederum einen vermehrten Einstrom von Calcium-Ionen in die Zelle hervorruft. Dies ist das Signal für die Produktion des Hormons Aldosteron, welches den Wasser- und Salz-Haushalt reguliert. Krankhafte Veränderungen des ClC-2 Proteins verstärken diesen Mechanismus, so dass es zu einer vermehrten Aldosteron-Produktion und damit zu einem Bluthochdruck kommt. Copyright: Forschungszentrum Jülich

Mehr als eine Milliarde Menschen weltweit leiden an Bluthochdruck, in Industrieländern wie Deutschland sind etwa 30 Prozent aller Erwachsenen davon betroffen. Längerer Bluthochdruck schädigt die Gefäße, was zu Durchblutungsstörungen führen kann: Mögliche Folgen sind Herzinfarkt, Nierenversagen, Schlaganfall. Die Ursachen für Bluthochdruck sind vielfältig. Neben bekannten Risikofaktoren wie Übergewicht, Salz- und Alkoholkonsum spielen auch genetische Ursachen eine Rolle. Schon eine Mutation eines einzelnen Gens kann zur familären Hypertonie führen, einer erblichen Veranlagung für Bluthochdruck, die schon bei Kindern und Jugendlichen auftreten kann.

Etwa ein Prozent aller Arten von Bluthochdruck wird durch eine Überproduktion des Hormons Aldosteron verursacht. Dieses wird in der Nebennierenrinde gebildet und reguliert unseren Salz- und Flüssigkeitshaushalt. Die Ursache der Überproduktion von Aldosteron sind oft Funktionsveränderungen von einzelnen Proteinen, die in der Signalverarbeitung von Zellen eine Rolle spielen.

Durch die Aufklärung des Genoms verschiedener Testpersonen und ihrer Familien konnte ein Team um Ute Scholl von der Charité in Berlin und Richard Lifton vom Laboratory of Human Genetics und Genomics der Rockefeller University in New York eine Ursache der Aldosteron-Überproduktion identifizieren: Mutationen in CIC-2, einem Ionenkanal-Protein, welches Chlorid-Ionen das Durchqueren von Zellmembranen ermöglicht.

Wie diese Mutationen die Funktion von CIC-2-Kanälen und der Nebennierenrinde von Patienten beeinträchtigen, hat die Arbeitsgruppe von Christoph Fahlke aufgeklärt. Die Wissenschaftler konnten zeigen, dass in den Aldosteron-produzierenden Zellen eine sehr hohe Konzentration von Chlorid-Ionen existiert. Dies führt dazu, dass die Aktivierung von ClC-2 die Zellen erregt und zur Synthese von Aldosteron antreibt. Die genetischen Veränderungen in den CIC-2-Kanälen von bestimmten Patienten führen dazu, dass diese elektrische Zellanregung auch schon bei geringeren Reizen stattfindet: Es kommt zur Aldosteron-Überproduktion.

Mit diesen neuen Erkenntnissen konnte so zum ersten Mal die Bedeutung von CIC-2-Proteins für die Signalverarbeitung innerhalb von Zellen verstanden werden. Neben der Aufklärung der Rolle von ClC-2 für den Krankheitsmechanismus und die Funktion der Nebenniere gibt die neue Veröffentlichung auch noch weitere Impulse für die Forschung der nächsten Jahre. „Abgesehen von einigen Ausnahmen ist die Bedeutung von Anionen wie Chlorid in der Verarbeitung von Informationen innerhalb der Zelle bislang eher stiefmütterlich behandelt worden“, so Christoph Fahlke. „Mit der Vielzahl verfügbarer Techniken und erfahrener Wissenschaftler sind wir in einer hervorragenden Lage, diese Wissenslücke in der Zukunft weiter zu schließen.“

Originalpublikation: CLCN2 chloride channel mutations in familial hyperaldosteronism type II,
Ute I. Scholl, Gabriel Stölting, Julia Schewe, Anne Thiel, Hua Tan, Carol Nelson-Williams, Alfred A. Vichot, Sheng Chih Jin, Erin Loring, Verena Untiet, Taekyeong Yoo, Jungmin Choi, Shengxin Xu, Aihua Wu, Marieluise Kirchner, Philipp Mertins, Lars C. Rump, Ali Mirza Onder, Cory Gamble, Daniel McKenney, Robert W. Lash, Deborah P. Jones, Gary Chune, Priscila Gagliardi, Murim Choi, Richard Gordon, Michael Stowasser, Christoph Fahlke and Richard P. Lifton,
Nature Genetics, DOI: 10.1038/s41588-018-0048-5

Weitere Informationen:

Institute of Complex Systems, Zelluläre Biophysik (ICS-4)
Forschungszentrum Jülich

Prof. Christoph Fahlke
Institute of Complex Systems, Zelluläre Biophysik (ICS-4)
Forschungszentrum Jülich
Tel.: 02461 61-3016
E-Mail: c.fahlke@fz-juelich.de

Annette Stettien
Unternehmenskommunikation, Forschungszentrum Jülich
Tel. +49 2461 61-2388
E-Mail: a.stettien@fz-juelich.de

Dr. Regine Panknin
Unternehmenskommunikation, Forschungszentrum Jülich
Tel. +49 2461 61-9054
E-Mail: r.panknin@fz-juelich.de

 

Das Forschungszentrum Jülich leistet wirksame Beiträge zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Information, Energie und Bioökonomie. Es konzentriert sich auf die Zukunft der Informationstechnologien und -verarbeitung, komplexe Vorgänge im menschlichen Gehirn, den Wandel des Energiesystems und eine nachhaltige Bioökonomie. Das Forschungszentrum entwickelt die Simulations- und Datenwissenschaften als Schlüsselmethode der Forschung weiter und nutzt große, oft einzigartige wissenschaftliche Infrastrukturen. Dabei arbeitet es themen- und disziplinenübergreifend und nutzt Synergien zwischen den Forschungsgebieten.

Media Contact

Dipl.-Biologin Annette Stettien Forschungszentrum Jülich GmbH

Weitere Informationen:

http://fz-juelich.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer