DASGIP steuert den Mobius CellReady 3L Bioreaktor

Die DASGIP AG baut ihre Position auf dem Bioreaktor-Markt weiter aus, indem sie Benchtop Einweg-Reaktoren in das DASGIP System integriert. Dank der exzellenten Modularität des Parallelen DASGIP Bioreaktorsystems kann der Mobius CellReady 3L Bioreaktor unkompliziert in die DASGIP Steuerung eingebunden werden.

Auf diese Weise nutzt der Einweg-Rührkesselreaktor für die Entwicklung von Zellkulturen die leistungsstarke DASGIP Prozesskontrolle. Der Vorteil der Einweg-Reaktoren ist, dass sie weder gereinigt noch autoklaviert werden müssen und somit die Vor- und Nachbereitungszeiten signifikant beschleunigen.

„Mit der Einbindung von Einweg-Reaktoren in unser Paralleles DASGIP Bioreaktorsystem erhöhen wir die Flexibilität für die Anwender, was entscheidend ist auf dem dynamischen Markt für Laborgeräte.“, erklärt Dr. Thomas Drescher, Vorstandsvorsitzender der DASGIP. „Indem wir unser paralleles Bioreaktorsystem mit dem CellReady Bioreaktor kombinieren, bieten wir nun auch Laboren mit Benchtop Einweg-Reaktoren die erweiterte Prozesskontrolle und damit verbesserte Zuverlässigkeit, Skalierbarkeit und Reproduzierbarkeit. Durch das parallele Design können bis zu acht Einweg-Reaktoren gleichzeitig betrieben werden, dies liefert den Anwendern schnelle und präzise Ergebnisse.“

Die Anwender der Einweg-Reaktoren können die bekannten DASGIP Monitoring- und Steuermodule einsetzen und an ihre Anforderungen anpassen: Das massendurchfluss-kontrollierte Mischen von Gasen, drehzahlgesteuerte Pumpen sowie pH und DO Kontrolle sind ebenso verfügbar wie die inline Messung von Abgas und optischer Dichte. Die Profile und Sollwerte, wie Agitation, Temperatur, pH und DO können über die DASGIP Control Benutzeroberfläche online kontrolliert und geändert werden. Alle Profile, Soll- und Prozesswerte werden kontinuierlich dokumentiert und in einer zentralen Datenbank abgespeichert.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Webseite: www.dasgip.de

Über DASGIP: Die DASGIP AG entwickelt und produziert technologisch führende parallele Bioreaktor-Systeme zur Kultivierung von bakteriellen, pflanzlichen, tierischen und humanen Zellen im Labor- und Pilotmaßstab. Prozess-Ingenieure sowie Wissenschaftler und Produkt-Entwickler aus biotechnologischen, pharmazeutischen und chemischen Unternehmen sowie Forschungseinrichtungen nutzen für ihre biotechnologischen Verfahren DASGIP Parallele Bioreaktor-Systeme und profitieren von gesteigerter Produktivität sowie von reproduzierbaren und skalierbaren Ergebnissen. Der Sitz der Muttergesellschaft DASGIP AG ist Jülich, Deutschland, der Sitz der Tochtergesellschaft DASGIP Biotools LLC ist Shrewsbury, Massachusetts, USA.

Kontakt: Martin Grolms, Tel: +49 2461.980 -121, m.grolms@dasgip.de

Media Contact

Martin Grolms DASGIP AG

Weitere Informationen:

http://www.dasgip.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ein 2D-Material, das immer breiter wird

Ein internationales Forschungsteam unter Leitung von Chemiker Prof. Thomas Heine von der TU Dresden hat ein neues Material mit wundersamen Eigenschaften entdeckt: Es handelt sich um einen zweidimensionalen Kristall, der…

Instrument an BESSY II zeigt, wie Licht MoS2-Dünnschichten katalytisch aktiviert

Dünnschichten aus Molybdän und Schwefel gehören zu einer Klasse von Materialien, die als (Photo)-Katalysatoren infrage kommen. Solche günstigen Katalysatoren werden gebraucht, um mit Sonnenenergie auch den Brennstoff Wasserstoff zu erzeugen….

Eine nahe, glühend heiße Super-Erde

Eine heiße Super-Erde in unserer Nachbarschaft ist vermutlich geeignet, um Atmosphärenmodelle von Gesteinsplaneten zu überprüfen. In den letzten zweieinhalb Jahrzehnten haben Astronomen Tausende von Exoplaneten aus Gas, Eis und Gestein…

Partner & Förderer