Das DZIF beschleunigt den Kampf gegen Antibiotika-resistente Bakterien

Staphylococcus aureus gehört zu den gefürchteten Krankenhauskeimen National Institute of Allergy and Infectious Diseases

„Die Mitgliedschaft im sog. Accelerator-Netzwerk von CARB-X bietet dem DZIF eine große Chance, wichtige Projekte in der Antibiotikaforschung zu unterstützen“, ist Dr. Thomas Hesterkamp überzeugt. Zuständig für Produktentwicklung im DZIF, weiß er um die Probleme, die die Entwicklung neuer Antibiotika mit sich bringen.

„Große Firmen sind aus dieser Forschung und Entwicklung weitgehend ausgestiegen. Wenn wir nicht in zehn Jahren ohne wirksame Antibiotika dastehen wollen, müssen wir jetzt neue, schlagkräftige Konsortien bilden“, erklärt er. Und das genau sei die Chance, die CARB-X biete, indem es Firmen mit Partnern aus der Wissenschaft zusammenbringt und ihre Projekte fördert.

CARB-X: Förderorganisation mit internationaler Unterstützung

CARB-X (Combating Antibiotic Resistant Biopharmaceutical Accelerator) ist eine Förderorganisation für Projekte in der Antibiotikaforschung. Finanziert wird sie unter anderem vom US-Biomedical Advanced Research and Development Authority (BARDA), vom Wellcome Trust, von der Bill & Melinda Gates Foundation und dem US-National Institute of Health (NIH-NIAID).

Es werden gezielt Projekte von Firmen, auch Start-ups, unterstützt, die ein neues Antibiotikum oder neue Diagnostika bis zur ersten klinischen Phase entwickeln. Ein Schwerpunkt liegt auf innovativen Produktkandidaten und neuen Behandlungsmodalitäten mit hohem Entwicklungsrisiko.

Weltweit werden derzeit etwa mehr als 30 Projekte durch CARB-X gefördert; in diesen werden sowohl neue Antibiotika als auch Impfstoffe sowie schnellere und präzisere Diagnostika entwickelt. Der Schwerpunkt liegt auf der Bekämpfung von multiresistenten Bakterien, die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und den amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention (CDC) als besonders kritisch eingestuft wurden.

Hierzu gehören beispielsweise multiresistente Bakterien wie Acinetobacter, Pseudomonas und verschiedene Enterobakterien wie E. coli, die vor allem in Krankenhäusern zu Problemen führen. Um ihre Förderaktivitäten zu beschleunigen und weltweit innovative Projekte optimal unterstützen zu können, hat CARB-X nun insgesamt zehn Organisationen aus sechs Ländern in ihr Accelerator-Netzwerk aufgenommen – unter ihnen das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung.

DZIF als Accelerator

Die CARB-X-Mitgliedschaft des DZIF wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert, indem es die Produktentwicklung, also die Product Development Unit, im DZIF personell aufstockt. Damit hat das DZIF die Möglichkeit, Projektteams auf dem Weg zur CARB-X-Förderung und bei der Projektumsetzung zu begleiten und zu beraten. Diese werden dann vom DZIF gezielt unterstützt.

„Wir freuen uns, dass wir bei Fragen der pharmazeutischen, präklinischen und frühen klinischen Entwicklung neuer Antibiotika unser regulatorisches Know-how einbringen können“, erklärt Sibylle Matz, die mit ihrem Team am Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) die Antibiotikaforschung im DZIF unterstützt.

Neben dem BfArM wird auch das Paul-Ehrlich-Institut an der Unterstützung des CARB-X-Netzwerks beteiligt sein und seine Expertise zur Verfügung stellen. „Für das Paul-Ehrlich-Institut bietet sich hier die Möglichkeit, über intensive wissenschaftliche Beratung auch Projekte im Bereich Impfstoffe und Biomedizin zu fördern, die Antibiotika-Resistenzen begrenzen können“, sagt Klaus Cichutek, Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts.

„Die Bereitschaft kleiner Firmen für Partnerschaften und innovative Projekte in diesem Bereich zu wecken, ist eine wichtige Aufgabe“, so Hesterkamp. Mit CARB-X und dem Accelerator-Netzwerk stehe finanzielle Förderung und eine exzellente Struktur zur Verfügung, die Chancen für innovative Projekte biete. „Wenn wir als DZIF innerhalb der kommenden Jahre einige wirklich gute Projekte in der CARB-X-Förderung begleiten können, haben wir viel erreicht“, fasst Thomas Hesterkamp die Ziele zusammen.

Hintergrund

Zehn Partner unterstützen CARB-X
BaselArea.Swiss, BioInnovation Institute, Centre for Cellular and Molecular Platforms, Foundation for Innovative New Diagnostics, German Center for Infection Research (DZIF), Institute for Life Sciences Entrepreneurship, Wellcome Trust, California Life Sciences Institute, RTI International, Massachusetts Biotechnology Council.

DZIF-Pressestelle
Karola Neubert und Janna Schmidt
E-Mail: presse@dzif.de

Dr. Thomas Hesterkamp
DZIF-Produktentwicklung
T +49 531 6181 2016
E-Mail: Thomas.Hesterkamp@helmholtz-hzi.de

https://www.who.int/en/news-room/detail/27-02-2017-who-publishes-list-of-bacteri… Prioritätenliste der kritischen Bakteriengruppen von der WHO
https://carb-x.org/carb-x-news/carb-x-expands-its-global-accelerator-network-to-… Pressemitteilung CARB-X

Media Contact

Karola Neubert idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Informationen:

http://www.dzif.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close