Cyanobakterien: Kleine Kandidaten …

The team headed by Dr Paul D’Agostino will sequence 40 symbiotic and rare terrestrial cyanobacteria for the production of new active agents and to explore the potential for applications in biotechnology.
(c) Paul D'Agostino

… als große Hoffnungsträger für Medizin und Biotechnologie

An der Professur für Technische Biochemie der TU Dresden werden sich die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in den kommenden Jahren mit der genomischen Untersuchung bisher unerforschter Cyanobakterien beschäftigen. Cyanobakterien zählen zu den ältesten Lebensformen überhaupt und sind von großer ökologischer Bedeutung. Für die Erschließung des genetischen Potentials von ungewöhnlichen Cyanobakterien in Hinblick auf die Produktion von neuen Wirkstoffen sowie die Auslotung des Anwendungspotentials in der Biotechnologie hat das Team unter Leitung von Dr. Paul D’Agostino einen der begehrten Sequencing-Grants des Joint Genome Institutes (JGI) in den USA eingeworben.

Knapper werdende Ressourcen und Nutzflächen bei gleichzeitig wachsender Weltbevölkerung, Klimawandel und Rückgang der Artenvielfalt – all dies sind globale Herausforderungen der heutigen Zeit. Das Wissenschaftsjahr 2020/21 widmet sich dem Thema Bioökonomie mit dem Ziel, diesen Herausforderungen mit kleinen Helden entgegenzutreten. Die „Stars“ der Bioökonomie sind Mikroorganismen, Proteine, Algen und viele weitere Kleinstlebewesen mit großer Wirkung.

Die Forscherinnen und Forscher an der Professur für Technische Biochemie der TU Dresden widmen sich in Kooperation mit Michelle Gehringer von der TU Kaiserslautern sowie Michael Lakatos und Patrick Jung von der Hochschule Kaiserslautern den ältesten und dennoch wenig erforschten kleinen Superhelden: den Cyanobakterien. Es gibt etwa 2000 Arten von ihnen. Dr. Paul D’Agostino, Professor Tobias Gulder und ihr Team erhoffen sich durch die Sequenzierung von 40 ungewöhnlichen Cyanobakterien vielversprechende Ergebnisse und einen innovativen Beitrag zur Bioökonomie.

„Mikroorganismen produzieren wertvolle organische Moleküle mit großem Anwendungspotential. Dabei ist wichtig zu wissen, dass ungewöhnliche Organismen oftmals auch neuartige, ungewöhnliche Wirkstoffkandidaten produzieren. Die Entdeckung solcher neuen, bioaktiven Moleküle ist essentiell, denkt man zum Beispiel an medizinische Herausforderungen wie das neuartige Coronavirus und die fortschreitende Entwicklung von Resistenzen gegen etablierte Wirkstoffe. Im Rahmen dieses Projektes wollen wir daher das genetische Potential sehr ungewöhnlicher, bislang kaum erforschter Cyanobakterien zur Produktion von Wirkstoffen untersuchen“, erläutert Gulder.

Als ersten Schritt wird das Team durch Sequenzierung der Genome mit anschließender bioinformatischer Analyse eine Vorhersage des Naturstoffpotentials treffen. Die Ergebnisse können im Anschluss durch moderne Methoden der synthetischen Biologie und Biotechnologie in die gezielte Entdeckung neuer Wirkstoffmoleküle übersetzt werden. Als letzten Schritt sieht das Projekt die Produktion und Charakterisierung dieser natürlichen Wirkstoffe vor. Zur Entwicklung nachhaltiger chemischer Prozesse konzentrieren sie sich dabei auf die Anwendung der diese Verbindungen produzierenden Enzyme als Biokatalysatoren.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Paul D’Agostino
Professur für Technische Biochemie
TU Dresden
Email: paul.dagostino@tu-dresden.de

Prof. Dr. Tobias Gulder
Tel.: +49 351 463-34494
Email: tobias.gulder@tu-dresden.de

https://tu-dresden.de/tu-dresden/newsportal/news/cyanobakterien-kleine-kandidaten-als-grosse-hoffnungstraeger-fuer-medizin-und-biotechnologie

Media Contact

Konrad Kästner Pressestelle
Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ordnung im Chaos finden

Wissenschaftler:innen klären die Struktur von glasbildenden Proteinen in Schwämmen auf. Schwämme gehören zu den ältesten Tierarten der Erde, die in vielen verschiedenen Gewässern leben, von Seen bis hin zu tiefen…

Tierversuchsfreie Methode sagt Toxizität von Nanopartikeln für sicherere industrielle Materialien voraus

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Helmholtz Zentrum München haben gemeinsam mit einer europäischen Forschungsgruppe eine neue tierversuchsfreie Methode entwickelt, um den toxischen Effekt von Nanopartikeln in der menschlichen Lunge vorauszusagen. Ziel…

Wege zur passgenauen Medikamentenproduktion

Team unter Göttinger Leitung entwickelt alternative Peptid-Modifizierung. Die Modifizierung von Peptiden ist von großem Wert insbesondere für die Entwicklung von Wirkstoffen und Medikamenten. Bisherige Erfolge durch die Aktivierung reaktionsträger Kohlenstoff-Wasserstoff-Bindungen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close