Besser als Cyclodextrine – Molekulare Sequestriermittel zum Entzug von Neurotransmittern aus wässriger Umgebung

Molekulare Behälter nach Art von Cyclodextrinen (ringförmige Zuckermoleküle) sequestrieren das Zielmolekül durch Bildung eines festen Wirt-Gast-Komplexes. Diese sogenannten Sequestriermittel werden zum Entzug von z.B. Giftstoffen aus der Umwelt verwendet. © Wiley-VCH, Verwendung unter Angabe der Quelle 'Angewandte Chemie' und Link zum Originalbeitrag frei

Molekulare Behälter nach Art der Cyclodextrine sequestrieren das Zielmolekül durch Bildung eines festen Wirt-Gast-Komplexes. Die ring- oder fassförmigen Moleküle erkennen ein molekulares Merkmal des Zielmoleküls und ziehen die Zielsubstanz dann durch wasserabstoßende Kräfte in den zentralen Hohlraum hinein.

Sobald es sich in diesem molekularen Behälter befindet, ist es es neutralisiert. Unangenehme Gerüche werden durch die Bildung solcher Wirt-Gast-Komplexe mit ringförmigen Zuckermolekülen (Cyclodextrinen) beseitigt.

Cyclodextrine sind jedoch nicht sehr spezifisch. Für die Sequestrierung von Alkaloiden, einer Klasse von stickstoffhaltigen Chemikalien, darunter Neurotransmitter und viele Drogen, sind sie weniger geeignet.

Für diese Verbindungen scheint eine Klasse von molekularen Behältern namens Pillararenen nützlicher zu sein. Sie halten das kohlenwasserstoffreiche molekulare Gerüst vieler Alkaloide durch Einwickeln in einem Zylinder aus aromatischen Benzoleinheiten fest.

Lyle Isaacs und sein Forschungsteam von der University of Maryland (USA) veränderten die Struktur der Pillararene weiter, um die Wirt-Gast-Komplexierung noch wirkungsvoller und die Erkennung spezifischer zu machen.

„Wir planten, durch saure, funktionelle Sulfatgruppen eine höhere negative Ladungsdichte um die Öffnung des Hohlraums herum zu schaffen“, schrieben die Autoren.

Die negativ geladenen Sulfatgruppen sollen die quartäre Ammoniumgruppe anziehen, die charakteristisch für viele klinisch wichtige Muskelrelaxanzien ist. Außerdem versteifen sie nach Vorstellung der Autoren die Fassstruktur der Pillararene, damit der Arzneistoff durch hydrophobe Kräfte glatt in den Hohlraum des Wirts gezogen wird.

Die Forscher tauften den molekularen Behälter Pillar[n]MaxQ, wobei n angibt, dass der Durchmesser des molekularen Fasses je nach Größe des Zielmoleküls variiert werden kann. Das Pillar[n]MaxQ band an verschiedene Muskelrelaxanzien bis zu 100.000-mal fester als das klinisch verwendete Cyclodextrin Sugammadex.

Darüber hinaus unterschied der Sequestrierer die Muskelrelaxanzien vom natürlichen Neurotransmitter Acetylcholin, der Nervenimpulse innerhalb des zentralen und peripheren Nervensystems überträgt und nicht sequestriert werden sollte.

Die Autoren maßen die Festigkeit der Wirt-Gast-Komplexierung durch kalorimetrische Titriertechniken und mittels kernmagnetischer Resonanzspektroskopie an den Gastmolekülen. Da in Ratten bereits die Wirkung von Pillararenen als Neutralisierer von Muskelrelaxanzien nachgewiesen worden war, wollen die Forscher die Sequestrierwirkung von Pillar[n]MaxQ als nächstes auch im Tiermodell untersuchen. Wegen der festen Bindung und der Spezifität der chemisch maßgeschneiderten molekularen Behälter sind sie zuversichtlich, positive Resultate zu erzielen.

Angewandte Chemie, Presseinfo: 11/2020

Autor: Lyle Isaacs, University of Maryland, College Park (USA), http://www.chem.umd.edu/faculty-staff-directory/facultydirectory/lyle-isaacs

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany.

https://doi.org/10.1002/ange.202005902

http://presse.angewandte.de

Media Contact

Dr. Karin J. Schmitz idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Physik mehr Bier im Glas

Ist Schaum in der Badewanne oder auf dem Bier durchaus gewünscht, ist die Vermeidung von Schaum – beispielsweise in industriellen Prozessen – ein viel diskutiertes Thema. Oftmals werden Flüssigkeiten Öle…

Reliefkarte für Genverstärker

Wie stark wirkt ein Genschalter auf sein Gen? Ein Berliner Forschungsteam hat ein Register aus Genverstärkern, deren Lage im Genom sowie ihrer Aktivierungsstärke in Mäuse-Stammzellen erstellt. Dabei entdeckten sie DNA-Muster,…

Ultraschnelle Videokamera für elektrische Felder

Von Heinrich Hertz zu Terahertz: High-Tech-Anwendungen in der Optoelektronik arbeiten heute mit ultraschnellen elektrischen Schwingungen und erreichen teilweise Frequenzen bis in den Terahertz-Bereich. Einem Team der Universitäten Bayreuth und Melbourne…

Partner & Förderer