Klonkalb einer geschlachteten Kuh geboren

Beste Fleischqualität soll weitervererbt werden

In einem Forschungslabor des Biotech-Unternehmens ProLinia ist ein geklontes Kalb mit dem Erbgut einer bereits geschlachteten Mutterkuh gezüchtet worden. Sinn und Zweck des Unterfangens: die beste Fleischqualität soll so weiter gegeben werden. Das berichtet die Universität von Georgia in Athens, die gemeinsam mit ProLinia an dem Experiment mitgearbeitet hat.

„Dieses Projekt wird eine gewaltige Verbesserung in der gesamten Lebensmittelindustrie darstellen“, so Mike Wanner, CEO von ProLinia. Die Genetik zeige die Grenzen zu welchen Maximalleistung ein Tier umgebaut werden kann, so der Unternehmenschef. Der genetische Zwilling des Kalbes wurde 48 Stunden zuvor in einem Schlachthaus getötet und dann normal zur kommerziellen Fleischproduktion freigegeben.

Das neue Verfahren soll den Züchtern die Möglichkeit eröffnen, bereits vorab die Fleischqualität eines künftigen Kalbs abzuschätzen und dadurch den Kapitaleinsatz besser zu koordinieren. „Dabei soll es zukünftig möglich sein, Fleisch von höherer und gleichmäßigerer Qualität zu produzieren“, so Steve Stice, Professor an der Universität Georgia, der auch wissenschaftlicher Leiter von ProLinia ist.

Dem genetische Muttertier, einer Angus-Hereford-Kreuzung, wurden Zellen aus der Niere entfernt. Das Veterinärteam, das die Zellen entnahm, stammt von der Universität von Georgia. Die Forscher wollen nun die Praxistauglichkeit des neuen Verfahrens beweisen. Dieses soll anschließend von der Universität zum Patent angemeldet werden, berichtet die Pressestelle der Universität.

Ansprechpartner für Medien

pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen