Schadhaftes Gen verdoppelt Brustkrebs-Risiko

CHK2 spielt Rolle in der Zellreparatur

Nach Erkenntnissen des britischen Institute of Cancer Research soll die Vererbung eines geschädigten Gens die Wahrscheinlichkeit, an Brustkrebs zu erkranken, beinahe verdoppeln. Weitere Erkenntnisse der Genversion mit dem Namen CHK2 sollen zur Verbesserung genetischer Tests für Brustkrebs führen und neue Wege in der Behandlung und der Prävention eröffnen, berichtet die BBC, heute Montag.

Forschern ist bereits bekannt, dass zwei geschädigte Versionen der Gene BRCA1 und BRCA2 die Wahrscheinlichkeit, Brustkrebs zu entwickeln, deutlich erhöhen. Beide Gene zusammen bedingen aber nur zwei Prozent aller Fälle. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass Brustkrebs häufiger durch eine Genkombination verursacht wird. Die Forscher vermuten, dass CHK2 in diesem Zusammenhang eine deutliche Rolle spielt.

Das Team um Mike Stratton vom Institute of Cancer Research verglich 1.071 Brustkrebs-Patientinnen, in deren Familien Brustkrebs zwar vorkam, die Frauen aber die Gene BRCA1 und BRCA2 nicht trugen. Im Vergleich zeigte sich, dass 5,1 Prozent eine schadhafte Version des CHK2-Gens besaßen, aber nur 1,1 Prozent der gesunden Frauen. In Familien, in denen eine geschädigte Version des CHK2-Gens vererbt wurde, stand das Gen häufiger mit Brustkrebs in Verbindung. Zudem untersuchten die Forscher die Vererbung von CHK2 in Familien mit ein oder mehren Brustkrebsfällen bei Männern. Brustkrebs bei Männern kommt deutlich seltener vor und betrifft etwa 250 Männer jährlich. Auch hier entdeckten die Forscher bei 13,5 Prozent der Fälle das geschädigte Gen.

Das Gen hat laut Forschern für Frauen, denen eine abnormale Version von BRCA1 oder BRCA2 vererbt wurde, kein zusätzliches Risikopotenzial. Dies könnte bedeuten, dass CHK2 mit den BRCA-Genen auf noch unbekannte Weise interagiert. Die Wissenschaftler vermuten, dass alle drei Gene den Vorgang der Zellreparatur unterstützen. Die Reparatur erfolgt dann, wenn Gene in den Brustzellen geschädigt sind. Erfolgt diese unvollständig, könnte dies zu Krebs führen, schreiben die Forscher in der aktuellen Ausgabe von Nature Genetics. Im nächsten Schritt wollen die Forscher das CHK2-Gen studieren, um diese Information für ein weiteres Vorgehen zu nutzen.

Media Contact

Sandra Standhartinger pte.monitor

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close