GM-Bakterien fressen Agro-Müll

Genmanipulierte E.-coli-Spezies baut neben Organophophaten auch Pestizidreste ab

Forscher der University of California in Riverside (UCR) haben Escherichia-Coli-Bakterien gentechnisch so manipuliert, dass sie giftige Chemikalien fressen. Die Bakterien haben nicht nur „Hunger“ auf verbotene Organophosphate, sondern zerstören auch Überreste von Pestiziden, Herbiziden und Düngemittel, die ansonsten in die Umwelt gelangen würden, berichtet das Fachmagazin Nature heute, Freitag. Die Studienergebnisse publizierten die Forscher in Applied and Environmental Microbiology (Vol.68, pp.2026 – 2030).

„Ein Behälter voller Bakterien könnte einen billigen, umweltschonenden Bioreaktor darstellen, die Reste, wie sie zum Beispiel in landwirtschaftlichen Geräten hängen bleiben, entfernen“, so Ashok Mulchandani von der UCR. Die Chemiker statteten das Bakterium mit einem Enzym aus, das auf natürlichem Weg Organophosphate zerstört. Das Enzym stammt von Bodenmikroben. Im Anschluss erfolgte eine Feinabstimmung des Bakteriums. Die Forscher heften ein Protein an das Bakterium, das es ihm ermöglicht, an Cellulose zu binden. Dadurch wird verhindert, dass die E.-coli-Spezies von Chemikalien abgewaschen werden kann. Die angehefteten Bakterien erhöhten die Abbau-Rate um das Zehnfache, so Mulchandani.

Derzeit sind Spülungs- und Verbrennungsverfahren zur Beseitigung von Organophosphaten die Methoden der Wahl. „Aber selbst das Waschen landwirtschaftlicher Geräte ist eine Kontaminationsquelle“, so David Coggon von der University of Southampton. Ob die Freisetzung genmanipulierter Bakterien allerdings auf Gefallen stößt, bezweifelt selbst Mulchandani. Die Öffentlichkeit reagiere auf die Freisetzung genmanipulierter Organismen sehr sensibel.

Ansprechpartner für Medien

Sandra Standhartinger pte.online

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen