Rekordverdächtige Fresser: Hirsche in der Feistzeit

Nur mit dieser auch „Feist“ genannten Reserve können die Hirsche die kräftezehrende Brunft im September durchstehen. „Ein etwa 200 Kilogramm schwerer Hirsch frisst täglich bis zu 40 kg Grünfutter“, erklärt Hilmar Freiherr v. Münchhausen, Geschäftsführer der Deutschen Wildtier Stiftung.

„Er braucht diese Nahrungsmengen unbedingt, um die nächsten Monate gut überstehen zu können. Deshalb sollten Hirsche jetzt auch möglichst ungestört äsen können.“ Während der Brunftzeit finden viele Hirsche beim Kampf um die Hirschkühe dann überhaupt keine Zeit zur Nahrungsaufnahme und verlieren viel Gewicht. Die Fettreserve aus der Feistzeit hilft zudem, die Wintermonate mit geringem Nahrungsangebot zu überstehen.

Die Hirsche haben gerade eine große Kraftanstrengung hinter sich: Im Frühjahr bildet das männliche Tier in etwa 100 Tagen sein neues Geweih. Und das – unter optimalen Bedingungen – mit rekordverdächtigen Anfangsgeschwindigkeiten von zwei Zentimetern pro Ende innerhalb von 24 Stunden. Bis zur Hirschbrunft ist das bis zu 14 kg schwere Geweih komplett ausgebildet und wird im Kampf um die Hirschkühe eingesetzt.

Jetzt können vor allem in den Abendstunden in den Rothirschgebieten häufig Gruppen von Hirschen beim Äsen beobachtet werden. Die männlichen Tiere leben noch getrennt von den Hirschkühen. Erst zur Brunftzeit kommen männliche und weibliche Tiere wieder zusammen.

Pressekontakt
Deutsche Wildtier Stiftung: Birgit Radow, Geschäftsführerin, Billbrookdeich 210, 22113 Hamburg, Telefon: 040 73339-1880, Fax: 040 7330278, B.Radow@DeWiSt.de, http://www.DeutscheWildtierStiftung.de

Media Contact

Birgit Radow idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close