Afrikanisches Bier enthält Schlüssel gegen Krebs

Sequenziertes Spalthefe-Genom bietet Rückschlüsse auf konservierte Gene

Wissenschaftler haben nach der Bäckerhefe (Saccharomyces cerevisiae) auch das Genom der Spalthefe (Schizosaccharomyces pombe) sequenziert. Nun erwarten sie sich Aufschluss über essentielle Gene der Hefe, wollen aber auch durch Vergleiche des Hefegenoms mit anderen eukaryotischen Genomen konservierte Funktionen feststellen. Der nächste Schritt betrifft die Identifizierung aller Proteine und deren Interaktion in der Hefe. Damit sollen Prozesse in menschlichen Krebszellen besser verstanden werden. Dies berichtet „Nature“ in seiner aktuellen Online-Ausgabe.

Die Bäckerhefe gilt seit langem als das Paradebeispiel für Eukaryoten in der Genetik. Ihr Genom wurde schon 1997 entschlüsselt. Die Spalthefe und die Bäckerhefe sind jedoch weit entfernte Verwandte und haben unterschiedliche Methoden entwickelt, um wesentliche Zellfunktionen zu bewerkstelligen. „Mit nur einem Hefegenom bekommt man nicht die ganze Geschichte“, meint Paul Russel vom Scripps Research Institute in La Jolla, California. Durch den Vergleich beider Genome ist ein Rückschluss auf die essentiellen Gene einer Hefe möglich. Paul Nurse, Direktor der Imperial Cancer Research Fund in London, hat das Genom der Spalthefe mit fünf schon sequenzierten Eukaryotengenomen verglichen – Bäckerhefe, dem Nematodenwurm (Caenorhabditis elegans), der Fruchtfliege (Drosophila), dem Senfgras (Arabidopsis thaliana) und dem menschlichen Genom – um Gemeinsamkeiten zu finden. Ein Satz von 60 Genen wurde identifiziert, der für die Organisation und Teilung in Eukaryotenzellen wichtig ist. Nurse sagt: „Viele Prozesse in der Zellteilung der Spalthefe sind menschlichen Krebszellen sehr ähnlich. Dieser kleine Organismus kann uns helfen, Krebs und andere Krankheiten besser zu verstehen.“

Die Spalthefe wurde 1893 von dem Schweizer Forscher Lindner erstmal beschrieben. Lindner isolierte die Hefezellen aus dem ostafrikanischen „millet beer“, und benannte sie nach dem Swahili-Wort für Bier, Pombe. Mehr Informationen in der Zeitschrift „Nature“ (415, S. 871-880): „The genome sequenze of Schizosaccharomyces Pombe“

Media Contact

Ulrike Unterberger pte.monitor

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

MRT-Aufnahmen: Effizienter, leiser und schneller

Die Magnetresonanztomographie ist aus der Diagnostik nicht mehr wegzudenken. Über Metamaterialien – gedruckte Leiterplatten, deren Eigenschaften sich gezielt einstellen lassen – lässt sich die Messempfindlichkeit um den Faktor fünf verbessern….

Schlüsselprotein zur Kontrolle der Zellform in Magnetbakterien

Die lebenden Zellen aller Organismen enthalten ein Zytoskelett, das ihre innere Struktur und ihre äußere Form stabilisiert. Dies gilt auch für magnetotaktische Bakterien. Sie erzeugen magnetische Nanopartikel, die sich in…

Ein verblüffender dreidimensionaler Blick auf dichtes interstellares Gas in der Milchstraße

Ein internationales Forscherteam unter MPIfR-Beteiligung hat mit dem APEX-Teleskop einen über 80 Quadratgrad großen Teil der Ebene der Milchstraße vermessen. Die Spektrallinien von Molekülen wie 13CO und C18O ermöglichen die…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close