Forscher legen Toxoplasmose-Erreger lahm

Einzeller verliert krankheitsauslösende Wirkung wenn Enzym ausgeschaltet wird

Wissenschaftler der Dartmouth Medical School in New Hamphire haben einen Weg gefunden, den Parasiten Toxoplasma gondii so zu verändern, dass er jegliches krankheitsauslösende Potenzial verlor. Injizierten die Forscher den mutierten Parasiten in Labormäuse, stellte er sich als harmlos heraus und stimulierte zudem das Immunsystem. Bei einer späteren Infektion mit der Wildform zeigten die Mäusen keine Reaktion. Da der Einzeller dem Malariaerreger ähnlich ist, hoffen die Forscher auf bessere Behandlungsmöglichkeiten und Impfstoffe gegen Krankheiten wie z.B. Toxoplasmose und Malaria.

Das Team um David Bzik veränderte den Erreger Toxoplasma gondii, indem sie ein einziges Enzym ausschalteten. „Ohne dieses Enzym wird die Bildung wichtiger Pyrimidin-Bausteine für die DNA des Erregers verhindert“, erklärte der Mikrobiologe und führt weiter aus, dass dadurch dem Parasiten die Möglichkeit genommen werde, sich im Wirt zu reproduzieren und zu überleben. „Durch die außergewöhnliche Fähigkeit, den Wirt zu infizieren, ohne eine augenfällige Erkrankung auszulösen, ist der mutierte Erreger als Prototyp für einen Impfstamm geeignet“, erklärte die Forscherin Barbara A. Fox.

Der Parasit wird gewöhnlich durch den Genuss von nicht durchgekochtem und rohem Fleisch und teilweise auch durch Katzen übertragen. Der Erreger verursacht Toxoplasmose, eine in der Regel harmlose Erkrankung, die für gewöhnlich infizierten Personen keine Probleme beschert. Die Mehrzahl der Infektionen bleibt häufig unbemerkt. Bei immungeschwächten Menschen ist Toxoplasmose allerdings lebensbedrohlich und kann zu Hepatitis, Lungenentzündung, zur Erblindung und bei einer Erstinfektion in der Schwangerschaft zu Geburtsdefekten bei Neugeborenen führen. Eine Behandlung mit Antibiotika ist nur bei Risikopersonen notwendig

Ansprechpartner für Medien

Sandra Standhartinger pte.monitor

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Kristallstrukturen in Super-Zeitlupe

Göttinger Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern. Dieses Prinzip ermöglicht heute weitverbreitete Technologien wie die wiederbeschreibbare DVD….

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen