Embryonale Affenstammzellen aus unbefruchteten Eizellen produziert

Forscher hoffen und Kritiker zweifeln an Anwendung beim Menschen

Forscher der Wake Forest University und der kontrovers diskutierten US-Firma Advanced Cell Technology (ACT) in Worcester (http://www.advancedcell.com) haben erstmals Details veröffentlicht, wie sie aus unbefruchteten Eizellen von Affen Stammzellen herstellten, die in den Eigenschaften normalen embryonalen Stammzellen gleich waren. Aus den Zellen züchteten die Wissenschaftler verschiedene Zelltypen. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin Science (Bd. 295, S. 819) veröffentlicht.

Das Forscherteam regte unbefruchtete Eizellen von Javaneraffen zur Zellteilung an. Es entwickelte sich ein Embryo bis zum Entwicklungsstadium des Blastozysten, also einer Kugel aus 50 bis 200 Zellen. Daraus gelang es, eine stabile Zelllinie zu gewinnen, deren Zellen sich wie pluripotente embryonale Stammzellen verhalten. Laut Forschern wachsen diese inzwischen seit zehn Monaten, ohne sich zu verändern. Gegenüber der BBC erklärte Wake-Forest-Forscher Kent Vrana: „Die Zellen wandelten sich u.a. in Dopamin-bildende Nervenzellen um. Dopamin ist jene Substanz, die Parkinsonpatienten fehlt.“

Michael West von ACT zuversichtlich ist, dass dieser Vorgang auch mit menschlichen Eizellen gelingt und auf diesem Weg embryonale Stammzellen gewonnen werden können. „Dadurch ist die Behandlung von Krankheiten, bei denen bestimmte Zelltypen nicht mehr funktionsfähig sind, möglich“, so West optimistisch. Limitiert sei die Anwendung aber wahrscheinlich auf Frauen im reproduktiven Alter. Bioethiker zweifeln an dem Verfahren einer eingeschlechtlichen Fortpflanzung („Jungfernzeugung“), bei der sich die Eier ohne Befruchtung weiterentwickeln und als Parthenogenese bezeichnet wird. „Warum sollten Blastozysten, die sich nicht zu Föten weiterentwickeln, eher zu akzeptieren sein, nur weil daraus embryonale Stammzellen gewonnen werden können, ohne potenzielles menschliches Leben zu zerstören“, erklärte Donald Bruce, Direktor des Society, Religion and Technology Projects.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Live-Webinar 10.12.: Fraunhofer IPA vs. Corona

Aktuelle Anwendungsfälle aus der angewandten Forschung Die Corona-Pandemie stellt die Gesellschaft vor große Herausforderungen, denn es gilt, die Bevölkerung und den Wohlstand optimal zu schützen. Expertinnen und Experten von Fraunhofer…

Und der Haifisch, der hat Zähne

Besonderheit im Zahnschmelz von Haifischzähnen entdeckt Haifischzähne müssen während ihrer kurzen Verweildauer auf den Punkt funktionieren: Der Port-Jackson-Stierkopfhai ernährt sich von harten Beutetieren wie Seeigeln und Muscheln. Seine Zähne müssen…

Quantenphotonik für abhörsichere Kanäle und extrem genaue Sensoren

Yes, we quant! Forscherinnen und Forscher am Fraunhofer IZM wollen die Quantenphysik aus den Lehrbüchern in die Realität bringen. Mit Hilfe von optischen Glas-integrierten Wellenleitern entwickeln sie eine universelle Plattform,…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close