Ionenaustauscher für maßgeschneiderte Wasseraufbereitung

Neue Harze mit optimaler Wirksamkeit und hoher Stabilität

Die immer höher werdenden Anforderungen an die Wasserqualität verlangen nach immer leistungsfähigeren Ionenaustauschern und effizienteren Aufbereitungstechnologien. Die Bayer AG bietet mit den Ionenaustauschern aus der Produktpalette Lewatit® eine ganze Reihe wirksamer Lösungen für die Aufbereitung verunreinigter Wässer. Auf der Fachmesse Pollutec 2001 stellt Bayer insbesondere Produkte für die industrielle Wasseraufbereitung vor – die viele ökologische und ökonomische Vorteile bieten:

In der Galvanik verringert sich der Verbrauch von Spülwässern durch den Einsatz von Lewatit bei der Kreislauffahrweise deutlich. Durch die Reinheit des Wassers wird ebenfalls die Qualität der Werkstückoberflächen verbessert. Ein weiteres Einsatzgebiet ist die Entfernung toxischer Stoffe aus kontaminiertem Grundwasser und die Beseitigung von Schwermetallrückständen – wie Quecksilber, Cadmium und Blei – im Rahmen von Bodensanierungen. Darüber hinaus lassen sich mit Ionenaustauschern Schwermetallspuren aus dem Rauch von Müllverbrennungsanlagen beseitigen. Lewatit dient auch der wirtschaftlichen Herstellung von hochreinem Wasser für die Halbleiterindustrie.

Darüber hinaus wird in Paris die neue Produktpalette Lewatit MonoPlus präsentiert: Sie setzt die von Bayer in der Mitte der 80er Jahren entwickelte erste Generation der monodispersen Ionenaustauscher fort. Dank des neuen Syntheseverfahrens stehen nun Harze zur Verfügung, die sich durch optimale Wirksamkeit, hohe Stabilitäten und minimalem Verbrauch an Regenerationsmitteln auszeichnen. Bei maximaler Reinheit der behandelten Lösungen erfordern sie einen geringeren Verbrauch an Regenerationsmittel.

Da der Umweltschutz von jeher Bestandteil der Unternehmensphilosophie von Bayer ist, ist es nur natürlich, dass sich die Chemiker des Unternehmens den Verfahren zur Wasseraufbereitung widmeten. So beschäftigt sich das Ressort Ionenaustauscher der Bayer AG bereits seit 1960 mit der Anwendung dieser Produkte zur Reinigung von Abwässern der Galvanik und entwickelte sogar spezielle Harze für diesen Sektor.

Die Rolle als Wegbereiter im Bereich Umweltschutz nimmt Bayer auch in Zukunft wahr, indem den Kunden neben den regelmäßigen Neuentwicklungen das gesamte Know-how zur Verfügung gestellt wird, welches das Unternehmen in vier Jahrzehnten erworben hat. Bayer bietet eine optimale technische Unterstützung bei der Auswahl der Harze, der Konzeption von Aufbereitungsanlagen und ihrer Anpassung an neue Erfordernisse sowie im Hinblick auf den Kundendienst. Nähere Informationen sind im Internet unter www.lewatit.com erhältlich.

Media Contact

BayNews Redaktion Aktuelles aus BayNews

Weitere Informationen:

http://www.lewatit.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Nanowirbel mit besonderer Eigenschaft

In manchen magnetischen Materialien lassen sich wirbelförmige Nano-Strukturen erzeugen: sogenannte Skyrmionen. Forschende am PSI haben nun erstmals antiferromagnetische Skyrmionen erschaffen und nachgewiesen. Ihre Besonderheit: In ihnen sind entscheidende Bausteine gegenläufig…

Meeresspiegelanstieg: Stabilitäts-Check der Antarktis offenbart enorme Risiken

Je wärmer es wird, desto rascher verliert die Antarktis an Eis – und viel davon wohl für immer. Dies hat ein Team des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, der Columbia University und…

In Wäldern nicht aufräumen

Bitte nicht stören: Nach Waldbränden, Borkenkäferbefall oder anderen Schädigungen sollte in den betroffenen Wäldern nicht aufgeräumt werden. Das schreibt ein Forschungsteam in „Nature Communications“. Stürme, Brände, Borkenkäfer: Weltweit sind viele…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close