Kurze Stoffwechselketten lassen Bakterien schneller wachsen

In Biofilmen ist das Nahrungsangebot begrenzt

Manche Bakterien gehen sehr ineffizient mit ihrem Brennstoff um. So wurde bislang noch kein Mikroorganismus entdeckt, der Ammoniak direkt in Nitrat umwandeln kann: Die Arbeit wird augenscheinlich immer unter mehreren Bakteriengruppen verteilt. Obwohl diese Tatsache schon seit 1890 bekannt ist, wurde dafür erst jetzt eine Erklärung gefunden. Biologen der Universitäten Bonn und Barcelona haben herausgefunden, dass Bakterien schneller wachsen, wenn die Stoffwechselwege kürzer sind und dass daher viele Stoffwechselketten in Arbeitsteilung durchgeführt werden. Die Forscher glauben jedoch, dass es in der Natur auch „Komplettverwerter“ geben müsse. Ihre Erkenntnisse wurden jetzt in der Zeitschrift „Trends in Microbiology“ veröffentlicht.

Dass ein kurzer Stoffwechselweg Bakterien schneller wachsen lässt hat zwei Gründe. „Jeder Stoffwechselschritt wird durch ein Enzym katalysiert. Je mehr verschiedenartige Enzyme gebraucht werden, desto weniger Kopien können in derselben Zeit von jedem Enzym gemacht werden“, erklärt Biologe Jan-Ulrich Kreft im pressetext-Interview. „Folglich sinkt der Durchsatz durch die Stoffwechselkette bei mehreren Schritten“. Dazu kommt, dass bei einer längeren Kette mehr Zwischenprodukte verloren gehen. Diese stören die geregelten Abläufe in der Zelle und wirken giftig, was den Durchatz noch zusätzlich bremst. Bakterien, die sich die Arbeit teilen und dadurch eine kürzere Stoffwechselkette haben, wachsen aus diesen beiden Gründen schneller als „Komplettverwerter“.

Neben Vorteilen hat ein kurzer Stoffwechselweg jedoch auch einen Nachteil: Die Bakterien benutzen ihre Nahrung nicht optimal. Wenn Nahrung ein knappes Gut ist, können sich Bakterien diesen Luxus nicht leisten. Das Nahrungsangebot in Biofilmen, wo die Bakterien mit ihren Nachbarn interagieren, ist begrenzt. Wenn nun ein Bakterium die Nahrung unvollständig nutzt, um dadurch schneller wachsen zu können, dann nimmt in seiner Umgebung die Nährstoffkonzentration stärker ab. „Gerade in Biofilmen ist es wichtig, dass die Bakterien die Resourcen sparsam verwerten, so dass für ihre Nachbarn mehr übrig bleibt“, so Kreft gegenüber pressetext. „Um Komplettverwerter zu finden, muss man daher wahrscheinlich in Biofilmen suchen.“

Dass Kreft und seine Kollegen Recht haben könnten, beweist eine Mikrobe namens „Holophaga foetida“. Dieses Bakterium wächst wahrscheinlich in Biofilmen. Holophaga verwertet ringförmige Kohlenstoff-Verbindungen und nutzt dazu einen relativ langen Stoffwechselweg. Derselbe Prozess wird auch von zwei Bakteriengruppen arbeitsteilig durchgeführt. Obwohl diese sich schneller vermehren als Holophaga, sind sie aber seltener. Möglicherweise lässt sich das wegen der schlechteren Futterverwertung erklären.

Media Contact

Reanne Leuning pressetext.deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Simulationsmöglichkeiten für strömungs- und energietechnische Untersuchungen

Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden hat seine Simulationsmöglichkeiten am Standort erweitert, um strömungs- und energietechnische Vorgänge in Materialien noch besser untersuchen zu können. Durch die…

Messung der Trackingreichweite bei VR-Trackingsystemen

Head-Mounted Displays Für die Analyse wurde die Trackingreichweite der Trackingsysteme bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten gemessen und verglichen. Im Rahmen des Projekts Applikationszentrum V/AR stellt das Virtual Dimension Center (VDC) jetzt seine…

Der Nordatlantik verändert sich, aber die Zirkulation ist stabil

Neue Studie zeigt Kontrast zwischen Ozean-Eigenschaften und Strömungen. Im Zuge des Klimawandels verändern sich auch Eigenschaften des Nordatlantiks wie Sauerstoffgehalte, Temperaturen oder Salzgehalte – und zwar bis in große Tiefen….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close