Bakterien erzeugen kräftigsten Klebstoff

"Superglue" hat keine Chance

Der kräftigste Klebstoff natürlichen Ursprungs wird nicht wie bisher vermutet von Geckos, Muscheln oder Seepocken erzeugt sondern von einer im Wasser lebenden Bakterienart. Zu diesem Ergebnis ist ein Team aus Wissenschaftlern der Brown University in Providence und der Indiana University in Bloomington gekommen. Mittels einer Mikronmanipulationstechnik konnten sie die Haftkraft einzelner Zellen der Caulobacter crescentus feststellen. Die Messungen ergaben, dass eine Caulobacter-crescentus-Zelle eine Haftkraft von etwa 70 Newton pro Quadratmilimeter hat. Zum Vergleich: Der kommerzielle „superglue“ hat eine Haftkraft von etwa 20 Newton pro Quadratmilimeter.

Caulobacter crescentus ist üblicherweise der erste Organismus, der eine Unterwasseroberfläche besiedelt, angefangen von Schiffsrümpfen und Wasserrohren oder auch bei medizinischen Kathetern. Der produzierte Klebstoff besteht aus langen, auf Zucker basierten Molekülen namens Polysaccharides. Bekannt war, dass diese Bakterien leicht dem Druck einer Hochdruckspritzpistole widerstehen können. Die tatsächliche Widerstandskraft des Klebstoffes hat sich aber erst jetzt erwiesen.

Da der Klebstoff auch auf feuchten Oberflächen eine große Haftkraft hat, könnte dessen Anwendung in der Chirurgie sehr nützlich sein. Das sagt Wissenschaftler Jay Tang, der in der neuesten Ausgabe des wissenschaftlichen Magazins Proceedings of the National Academy of Sciences die Forschungsergebnisse präsentiert hat. Um den Klebstoff in großen Mengen produzieren zu können, könnte man die Bakterien einfach kultivieren. Eine andere Option sei, dass Biochemiker die Zusammensetzung des Klebstoffes eingehend erforschen, so dass sie ihre eigene Version entwickeln können.

Media Contact

Reanne Leuning pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Eine optische Täuschung gibt Einblicke ins Gehirn

Yunmin Wu erforscht, wie wir Bewegung wahrnehmen können. Inspiriert durch ein Katzenvideo, kam sie auf die elegante Idee, die Wasserfall-Illusion in winzigen Zebrafischlarven auszulösen. Im Interview erzählt die Doktorandin vom…

Globale Analyse über effektive und topographische Wassereinzugsgebiete

Forschende legen erste globale Analyse vor, wie effektive und topographische Wassereinzugsgebiet voneinander abweichen Topographisch skizzierte Wassereinzugsgebiete sind eine räumliche Einheit, die sich an den Formen der Erdoberfläche orientieren. In ihnen…

Strukturbiologie – Das Matrjoschka-Prinzip

Die Reifung der Ribosomen ist ein komplizierter Prozess. LMU-Wissenschaftler konnten nun zeigen, dass sich dabei die Vorläufer für die kleinere Untereinheit dieser Proteinfabriken regelrecht häuten und ein Hüllbestandteil nach dem…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close