Milben sichern auf einzigartige Weise ihren Weiterbestand

Ernst Ebermann von der Arbeitsgruppe Acarologie am Institut für Zoologie der Universität Graz hat herausgefunden, dass die drei Milbenarten „Imparipes apicola“, „I. breganti“ und „I. haeseleri“ richtige Feinschmecker sind und ein ganz erstaunliches Verhalten an den Tag legen, um nicht auf ihre Lieblingsspeise verzichten zu müssen. Jede der drei Spezies fressen jeweils nur einen bestimmten Pilz. Um ihren Weiterbestand zu sichern nehmen sie Sporen von diesem Pilz in ihren Genitaltrakt auf und tragen ihn dorthin, wo sie sich niederlassen. „Diese Art des Sporentransports ist ein Unikum unter den über 45.000 bekannten Milbenarten“, erklärt Ernst Ebermann im Gespräch mit pressetext.

Das Phänomen ist jedoch nicht neu. „Es gibt Verwandtschaftsgruppen, die einfach alle Pilzarten essen, die sich anbieten. Sie transportieren verschiedene Typen von Pilzsporen in größeren Mengen. Es gibt jedoch auch Spezies mit einem hohen Grad an Spezialisierung“, so Ebermann. „Bei der von uns untersuchten Milbengruppe war die Erkenntnis aber neu“.

Wichtig ist, dass sich die Milben ein Reiseziel aussuchen, wo der Pilz optimal gedeihen kann. „Nester von Wildbienen oder Bauten von Wespen bilden einen guten Nahrungsboden, da Holz und Pflanzenmaterial die Entwicklung des Pilzes fördert“, so Ebermann gegenüber pressetext. Um ihr Ziel zu erreichen, nutzen die Milben Bienen und Wespen als Transportmittel. Die Milben haben eine vergrößerte Kralle am vorderen Beinpaar, mit der sie sich an die Insekten befestigen können. Aufmerksamkeit bei der Insektenauswahl ist jedoch angebracht: Nur weibliche Bienen und Wespen schaffen sich ein Zuhause, Männchen besuchen selten ein Nest.

Media Contact

Reanne Leuning pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.uni-graz.at

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Simulationsmöglichkeiten für strömungs- und energietechnische Untersuchungen

Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden hat seine Simulationsmöglichkeiten am Standort erweitert, um strömungs- und energietechnische Vorgänge in Materialien noch besser untersuchen zu können. Durch die…

Messung der Trackingreichweite bei VR-Trackingsystemen

Head-Mounted Displays Für die Analyse wurde die Trackingreichweite der Trackingsysteme bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten gemessen und verglichen. Im Rahmen des Projekts Applikationszentrum V/AR stellt das Virtual Dimension Center (VDC) jetzt seine…

Der Nordatlantik verändert sich, aber die Zirkulation ist stabil

Neue Studie zeigt Kontrast zwischen Ozean-Eigenschaften und Strömungen. Im Zuge des Klimawandels verändern sich auch Eigenschaften des Nordatlantiks wie Sauerstoffgehalte, Temperaturen oder Salzgehalte – und zwar bis in große Tiefen….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close