Neue Daten geben Auskunft über Pflanzenkrankheit

Alternaria radicina ist ein sehr bekannter krankheitserregender Pilz und löst bei Karotten die Schwarzfäule aus. Die Zellen von Alternaria radicina produzieren ein Pflanzengift mit dem Namen Radicin, dessen Rolle zuvor noch nicht erforscht wurde. Im Rahmen des Projekts SAFE ORGANIC VEGETAB forschte man am Wissenschaftlichen Institut für Nahrungsmittelproduktion in Italien an den Zusammenhängen zwischen der Toxinpräsenz bei Pflanzen und der Schwarzfäule.

Anfängliche Wachstumsstudien ergaben, dass Alternaria radicina neben Radicin auch noch ein weiteres, strukturell ähnliches Toxin produziert: Epi-Radicinol. Dieses neu bestimmte Toxin hat gemeinsam mit Radicin einen toxischen Einfluss auf Karottenkeimlinge. Die Hauptauswirkung bestand in einem gehemmten Wurzelwachstum.

Epi-Radicinol kommt erwiesenermaßen, wie auch Radicin und andere Radicionole, natürlich bei von Schwarzfäule befallenen Karotten vor. Wenn man die Forschungsergebnisse und die gewonnenen Daten gemeinsam betrachtet, kann angenommen werden, dass das neue Toxin Epi-Radicinol am Schwarzfäulebefall beteiligt ist.

Diese neuen Studien können Licht in das Dunkel um den Krankheitserreger Alternaria radicina bringen und Wege aufzeigen, um die Pflanzen davor zu schützen. Es gibt bereits neue Verfahren für die Produktion, Isolation und Analyse von Epi-Radicinol, die sich in neuen Experimenten als Hilfsmittel erweisen könnten, um Lösungen im Kampf gegen die Schwarzfäule zu finden.

Ansprechpartner für Medien

Michele Solfrizzo ctm

Weitere Informationen:

http://www.ispa.cnr.it/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer