Neue Daten geben Auskunft über Pflanzenkrankheit

Alternaria radicina ist ein sehr bekannter krankheitserregender Pilz und löst bei Karotten die Schwarzfäule aus. Die Zellen von Alternaria radicina produzieren ein Pflanzengift mit dem Namen Radicin, dessen Rolle zuvor noch nicht erforscht wurde. Im Rahmen des Projekts SAFE ORGANIC VEGETAB forschte man am Wissenschaftlichen Institut für Nahrungsmittelproduktion in Italien an den Zusammenhängen zwischen der Toxinpräsenz bei Pflanzen und der Schwarzfäule.

Anfängliche Wachstumsstudien ergaben, dass Alternaria radicina neben Radicin auch noch ein weiteres, strukturell ähnliches Toxin produziert: Epi-Radicinol. Dieses neu bestimmte Toxin hat gemeinsam mit Radicin einen toxischen Einfluss auf Karottenkeimlinge. Die Hauptauswirkung bestand in einem gehemmten Wurzelwachstum.

Epi-Radicinol kommt erwiesenermaßen, wie auch Radicin und andere Radicionole, natürlich bei von Schwarzfäule befallenen Karotten vor. Wenn man die Forschungsergebnisse und die gewonnenen Daten gemeinsam betrachtet, kann angenommen werden, dass das neue Toxin Epi-Radicinol am Schwarzfäulebefall beteiligt ist.

Diese neuen Studien können Licht in das Dunkel um den Krankheitserreger Alternaria radicina bringen und Wege aufzeigen, um die Pflanzen davor zu schützen. Es gibt bereits neue Verfahren für die Produktion, Isolation und Analyse von Epi-Radicinol, die sich in neuen Experimenten als Hilfsmittel erweisen könnten, um Lösungen im Kampf gegen die Schwarzfäule zu finden.

Media Contact

Michele Solfrizzo ctm

Weitere Informationen:

http://www.ispa.cnr.it/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer