Übeltäter für neurologische Erkrankung entdeckt

Ionen-Kanäle spielen Rolle bei der Degeneration von Nervenzellen

Anhaltspunkt für Verständnis von Parkinson und Alzheimer

Deutschen Wissenschaftlern ist es gelungen, den Übeltäter für eine schwere neurologische Erkrankung zu identifizieren. Ein Forscher-Team um Ulrich Müller vom Institut für Humangenetik der Universität Gießen hat in internationaler Zusammenarbeit mit anderen Universitäten herausgefunden, dass dabei ein bestimmtes Gen verändert ist, das den Bauplan für Kaliumkanal-Moleküle enthält. Diese sorgen normalerweise dafür, dass Nervenzellen im Kleinhirn richtig funktionieren. Die Humangenetiker konnten nachweisen, dass gestörte Kaliumkanäle den Abbau von Nervenzellen verursachen. Ihre Entdeckung haben die Wissenschaftler jetzt im Fachmagazin Nature Genetics veröffentlicht.

Die veränderten Kaliumkanäle sind dafür verantwortlich, dass der Ionen-Haushalt in der Zelle ins Ungleichgewicht gerät. Dadurch werden Nervenzellen anfälliger für Sauerstoff-Radikale, die Störungen verursachen. Als Folge gehen die Nervenzellen langsam zu Grunde. Diese Neurodegeneration im Kleinhirn sorgt bei Patienten, die unter der sehr seltenen Erkrankung leiden, für Lauf- und Bewegungsstörungen und in einigen Fällen für eine geistige Behinderung.

Die Entdeckung der Gießener Wissenschaftler kann überdies Anhaltspunkte für das Verständnis anderer häufiger neurologischen Erkrankungen wie Morbus Parkinson oder der Alzheimer-Demenz bieten. „Man darf die Rolle der Ionen-Kanäle bei neurodegenerativen Erkrankungen nicht übersehen“, betont Ulrich Müller im pressetext-Interview. Auch bei der Behandlung könnte man bald neue Wege gehen und zielgerichtete Medikamente für die veränderten Kaliumkanal-Moleküle entwickeln. Koordiniert wurde die Forschungsstudie von Stefan Pulst, University of California, Los Angeles.

Media Contact

Lisa Hartmann pressetext.deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Smarte Implantate

Forschungsteam stellt neue Ergebnisse bei internationalem Workshop vor. Am 6. und 7. Oktober kommen auf Einladung der Professoren Tim Pohlemann und Bergita Ganse von der Universität des Saarlandes internationale Forscherinnen…

Selbstvalidierung von komplexen elektronischen Systemen

… durch Grey-Box-Modelle. Mischt man schwarz und weiß, entsteht grau – und damit eine neuartige Methode, die es ermöglichen soll, dass sich komplexe elektronische Systeme selbst überwachen. Mit sogenannten Grey-Box-Modellen,…

LiDAR- und Radarsensoren – platzsparend im Scheinwerfer verbaut

Autonomes Fahren … Der Mensch hat Augen und Ohren, mit denen er brenzlige Situationen im Straßenverkehr erkennen kann. Bei autonom fahrenden Autos übernehmen eine Reihe von Sensoren diese Aufgabe. Doch…

Partner & Förderer