Pflanze des Monats März ist zum Floßbauen ungeeignet

Blüten der Parrotie (c) Peter Pretscher

Ein Floß könnte man aus dem Holz der Parrotie nicht bauen: Sein spezifisches Gewicht ist höher als das des Wassers, daher würde die Konstruktion kläglich untergehen. Da es zudem sehr hart ist, ist die Parrotie bei uns auch unter dem Namen „Eisenholzbaum“ bekannt. In den Botanischen Gärten der Universität Bonn ist der Baum als „Pflanze des Monats März“ zu bewundern.

Die Parrotie (Parrotia persica) ist eine nahe Verwandte der Zaubernußarten, die unsere Gärten im Winter schmücken. Auch die Parrotie gehört zu den Frühjahrsblühern: Ihre Tausenden und Abertausenden kleinen roten Blüten entfalten sich Ende Februar und im März, wenn sie noch keine Blätter trägt. Ein wunderbares Exemplar wächst im Botanischen Garten am Poppelsdorfer Schloß am Bouché-Ring, jenseits des Melbweihers.

Der bis zu 25 Meter hohe Baum wächst sehr ausladend. Bei uns wird er jedoch selten über fünf Meter hoch. Seine Rinde ist graubraun und löst sich in dünnen, unregelmäßigen Platten ab, was sehr hübsch aussieht. Neben seinem extrem harten Holz zeigt der Baum noch eine botanische Besonderheit: Seine Äste können an Stellen, an denen sie sich berühren, miteinander verwachsen. Durch diese so genannten „Astsymphysen“ können sich ganz ungewohnte Verzweigungen ergeben.

Der Baum stammt aus Transkaukasien und ist noch im Nordiran zu finden. Er ist bei uns vollkommen winterhart und mit seiner leuchtenden, in verschiedenen Rottöne gehaltenen Herbstfärbung ein beliebter Parkbaum. In seinem Namen verewigt sich der Naturforscher Friedrich Parrot, der z.B. den Ararat als erster Europäer erstieg.

Ansprechpartner für Medien

Frank Luerweg idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-bonn.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer