"Under Cover" im Dienste der Frische – Sensor deckt Schwachstellen in der Nacherntekette von Frischmarktprodukten auf

Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Agrartechnik in Potsdam-Bornim (ATB) haben einen „Frische-Indikator“ entwickelt, mit dessen Hilfe die komplexen Umgebungsbedingungen von Frischmarktprodukten mit geringem Aufwand gemessen werden können.


Schmackhaft, bunt, vielseitig und gesund – Obst und Gemüse erfreuen sich auch im Winter großer Beliebtheit. Voraussetzung ist, dass Salat, Möhren oder Äpfel frisch sind. Frische steht für eine Vielzahl äußerer als auch innerer Produkteigenschaften wie fest und glänzend (’knackig’), feuchte und kühle Oberfläche (’taufrisch’) und ansprechende, typische Farbe (’junges Gemüse’). Diese Komplexität macht es so schwierig, Frische mit vertretbarem Aufwand objektiv zu erfassen.

Frischprodukte wie Obst und Gemüse sind auch nach der Ernte stoffwechselaktiv. Ungünstige Umgebungsbedingungen während Transport, Lagerung und Warenpräsentation können deshalb zu erheblichen qualitativen Verlusten führen. Durch hohe Temperaturen werden Vitamine und bioaktive Substanzen abgebaut, hohe Luftgeschwindigkeiten und niedrige Luftfeuchten begünstigen Wasserverluste – die Produkte beginnen zu welken.

Während für die Überwachung der Lufttemperaturen in der Nacherntekette technische Lösungen vorhanden sind, fehlen für die Überwachung der „Wasserseite“ praktikable Ansätze bislang vollständig. Insbesondere die Strömungsbedingungen am Produkt – maßgeblich für Welkeerscheinungen – konnten bisher nicht mit vertretbarem Aufwand erfasst werden.

Wissenschaftler am Bornimer Leibniz-Institut für Agrartechnik haben nun einen einfach handhabbaren und gleichzeitig preiswerten Sensor entwickelt, der es ermöglicht, diesbezügliche Schwachstellen in der Nacherntekette vom Erzeuger bis zum Verbraucher zuverlässig aufzudecken.

Um beispielsweise Qualitätsverluste bei Tomaten aufzuspüren, werden mit kleinen Öffnungen versehene Kunststoffhohlkugeln mit einem wasserspeichernden Granulat befüllt und so ausgelegt, dass sie dem Transpirationsverhalten dieser Gemüseart entsprechen. Für andere Anwendungsfelder wird der Sensor in Form und Material modifiziert, um die Eigenschaften des zu prüfenden Produkts nachzubilden.

Mit diesen Messzellen und den zugehörigen Bewertungsalgorithmen lassen sich Qualitätsverluste erfassen, die durch den Feuchtigkeitsgehalt der Umgebungsluft und durch Luftströmungen an der Produktoberfläche entstehen.

Anwendung findet der Sensor überall dort, wo komplizierte Strömungsverhältnisse auftreten, z. B. bei der Gestaltung von Verpackungen, bei der Warenpräsentation oder zur Analyse der Luftbewegung in großen Räumen, in Lagerhallen oder Ställen. Auch zur Überwachung anderer Frischmarktprodukte, wie Schnittblumen oder Backwaren, kann der Sensor eingesetzt werden. Praxistests mit ökologisch erzeugtem Gemüse hat er bereits erfolgreich bestanden.

Media Contact

Helene Foltan idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Gedächtnistraining für das Immunsystem

Nach einer Infektion merkt sich das Immunsystem den Krankheitserreger und kann deshalb bei einer erneuten Infektion schnell reagieren. Wissenschaftler der Universität Würzburg haben jetzt neue Details dieses Vorgangs entschlüsselt. Wenn…

Wundheilende Wellen

Wie fragen Zellen in unserem Körper nach dem Weg? Selbst ohne eine Karte, die ihnen den Weg weist, wissen sie, wohin sie gehen müssen, um Wunden zu heilen und unseren…

Treffen der Generationen im Herzen der Galaxis

Astronomen finden eine bisher unbekannte Population von Sternen nahe dem Zentrum der Milchstraße Das Zentrum unserer Heimatgalaxie gehört zu den sternreichsten Gebieten des bekannten Universums. Innerhalb dieser Region haben nun…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close