Biotechnologie-Markt: Analysen und Trends

Die Studie „Herausforderung Biotech-Markt“ von rarecompany analysiert branchenspezifische Erfolgsfaktoren

Branchen mit schnellen und hohen Wachstumsraten umgibt eine besondere Anziehungskraft: Sowohl Investoren als auch Fachkräfte wollen an dem Boom teilhaben. Spätestens mit der spektakulären Entschlüsselung des menschlichen Erbgutes rückte eine Branche in den Mittelpunkt des allgemeinen Interesses: die Biotechnologie. Doch diese Wissenschaft ist weit mehr als nur Gentechnik, sondern vielmehr eine interdisziplinäre Sparte aus Biologie, Chemie, Technik und Betriebswirtschaftslehre.

Das Beratungsunternehmen rarecompany untersucht ab sofort die speziellen organisatorischen Einflüsse, denen Biotech-Unternehmen unterliegen, in der Studie „Herausforderung Biotech-Markt“. Analysiert werden die branchenspezifischen, betriebswirtschaftlichen Erfolgsfaktoren, um die Entwicklung dieses Marktes in der Zukunft einschätzen zu können.

Die enge Verknüpfung von Wissenschaft und schneller Marktetablierung erfordern bei den Unternehmen im Biotechnologie-Sektor spezifische organisatorische Vorgehensweisen und Vertriebsformen. Hinzu kommen Faktoren wie schnelles Marktwachstum und hoher Konkurrenzdruck. „Durch die Forschungsintensität in der Branche ergibt sich ein überproportionaler Kapitalbedarf. Die finanzielle Absicherung wird zum Engpass – ein schneller Markteintritt, fokussierter Vertrieb und strategische Partnerschaften entlang der Wertschöpfungskette sind die entscheidenden Überlebensfaktoren. Die Generierung von Wissen durch geeignete Human Ressources und gezieltes Wissensmanagement kann gerade in der Biotechnologie zu einem entscheidenden Erfolgsfaktor werden,“ so Dr. Komorowski, Experte für Biotechnologie aus dem Netzwerk von rarecompany.

Die Studie von rarecompany überprüft diese Thesen und leitet Tendenzen für die zukünftige Marktentwicklung ab. Sehen Entwicklungsunternehmen in der Zukunft ihre Chance im Vertrieb? Wollen diese sich vom Nischenanbieter zum Full-Service Unternehmen entwickeln? Der Biotechnologie-Markt teilt sich neu auf und ist deshalb sowohl für Investoren als auch Anleger interessant.

Ab sofort ist der Fragebogen zur Untersuchung unter http://www.rarecompany.com/ für jeden, der sich an der Umfrage beteiligen möchte, online. Die Ergebnisse der Studie werden Ende Oktober veröffentlicht.

rarecompany in Kürze:

Das Beratungsunternehmen rarecompany betreut ein jahrelang aufgebautes Netzwerk von Top-Kandidaten bei der Suche nach neuen beruflichen Herausforderungen in Wachstumsunternehmen der Zukunft. Entgegen traditioneller Formen der Personalvermittlung stellt sich rarecompany auf die Seite der Kandidaten und sucht entlang eines qualitativ hochwertigen Screeningprozesses das passende Unternehmen (Company Hunting). Der Schwerpunkt liegt vor allem auf der Besetzung der Führungsspitzen sowie auf der Konfiguration von Vertriebs- und Technologieteams.

rarecompany wurde Anfang 2000 gegründet und arbeitet branchenübergreifend mit einem „Competence-Center-Ansatz“ in derzeit mehr als 100 Projekten. Hauptsitz der privat finanzierten Gesellschaft ist Heidelberg.

Media Contact

Sven Kolthof ots

Weitere Informationen:

http://www.rarecompany.com/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer