454-Methode entschlüsselt komplettes Erbgut in 100 Tagen

Neue Technik senkt Kosten

Die 454 Life Science Corporation (LSC) hat mit der so genannten 454 Genome Sequencing System ein Verfahren entwickelt, welches es ermöglicht, innerhalb von 100 Tagen ein Erbgut vollständig zu entschlüsseln. Wie Marcel Margulies und Michael Egholm, beide Mitarbeiter des Management der LSC, im Fachmagazin Nature bekannt gaben, ist die neue Methode dabei um ein Vielfaches schneller als die gängige Methode. Derzeit werden zum Entschlüsseln von Erbgut Verfahren angewendet, die auf der so genannten Sanger-Methode basieren.

Maschinen, die nach der Sanger-Methode arbeiten, entziffern normalerweise etwa 67.000 Basenpaare in einer Stunde. Mit der neuen Technik lassen sich in der gleichen Zeit etwa sechs Mio. Basenpaare entschlüsseln. „Wir sind 100 Mal schneller als Sanger – und wir befinden uns erst am Anfang“, sagte Jonathan Rothberg, Verwaltungsratsvorsitzender der LSC. Die neue Methode arbeitet schneller, weil sie es ermöglicht, mehrere DNA-Moleküle gleichzeitig zu analysieren. Ein weiterer Vorteil der 454-Technik liegt darin, dass der gesamte Analyse-Prozess automatisiert wurde und von einer einzigen Person durchgeführt werden kann. Bei der Sanger-Methode werden Techniker benötigt, welche die DNA zum jeweils nächsten Untersuchungsschritt bewegen.

Durch die Beschleunigung des Prozesses können auch die Kosten für derartige Untersuchungen auf Dauer gesenkt werden. „Es ist klar, dass wir bald in der Lage sind, so etwas viel günstiger zu machen“, so Rothberg. Er glaubt, dass die Kosten für eine Entschlüsselung menschlichen Erbguts innerhalb der nächsten Jahre auf 10.000 Dollar sinken werden. Dem lange angekündigten Ziel von personalisierter Medizin, bei der jedem Patienten seine Medikamente ganz individuell angepasst werden, sei man damit ein Stück näher gekommen.

Das erste 454 Genome Sequencing System ist im März dieses Jahres im Broad Institute of MIT and Harvard installiert worden.

Media Contact

Silke Welteroth pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroalge Stylodinium – ein geheimnisvoller Unbekannter aus dem Moor

Die Alge des Jahres 2022 … LMU-Biologe Marc Gottschling untersucht die Panzergeißler seit Langem. Einer ihrer bemerkenswertesten Vertreter wird jetzt zur Alge des Jahres 2022 gewählt. Die Mikroalge Stylodinium wird…

Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

Rezeptoren als Angriffspunkte für Chemotherapeutika. Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza…

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Partner & Förderer