Erfolgreiche Produktion von alkalischer Phosphatase in Moos

greenovation Biotech GmbH und AM-Pharma B.V. geben bekannt, dass sie einen entscheidenden Meilenstein in der Entwicklung eines neuen Produktionssystems zur Herstellung von humaner alkalischer Phosphatase in Moos erreicht haben.

AM-Pharma entwickelt alkalische Phosphatasen unterschiedlicher Herkunft. Diese Klasse von Enzymen kommt in den verschiedenen Geweben des menschlichen Körpers vor und soll zur Behandlung von Sepsis und chronisch entzündlichen Krankheiten eingesetzt werden. AM-Pharma und greenovation haben vereinbart greenovations Moosbioreaktor für die Produktion von rekombinanter alkalischer Phosphatase zu entwickeln.

greenovations Wissenschaftler haben Moospflanzen erfolgreich modifiziert. Diese neu entwickelten Pflanzen sezernieren das große Protein, welches eine hohe Enzymaktivität und ein humanes Glykosilierungsmuster aufweist. Nach der funktionalen Expression in greenovations transientem System war die Kooperation ebenso erfolgreich bei der Entwicklung des stabilen Systems.

„Die Expression von alkalischer Phosphatase ist ein weiterer Beweis für die Effektivität und die enormen Möglichkeiten des Moosbioreaktors. Wir sind in der Lage eine Vielzahl von komplexen humanisierten Proteinen herzustellen. Das transiente System eignet sich hervorragend für Machbarkeitsstudien in einem Zeitraum von wenigen Wochen. Mit dem stabilen System verfügen wir über eine sichere, kostengünstige und außerordentlich leistungsfähige Produktionsplattform.“ meint Dr. Gilbert Gorr, wissenschaftlicher Leiter der greenovation: „Wir sind sehr froh über diese viel versprechende Kooperation und über die Möglichkeit AM-Pharma diese neue Herstellungsstrategie zur Verfügung zu stellen.“

„Für AM-Pharma ist die Entwicklung eines rekombinanten Produktionssystems für die Herstellung von humaner alkalischer Phosphatase von hoher strategischer Bedeutung. Wir erwarten diese pharmazeutische Substanz für eine wirksamere Behandlung von verschiedenen pathologischen Befunden zu entwickeln für die es derzeit keine optimale Behandlung gibt. Die globale Nachfrage für neue therapeutische Ansätze in diesem Bereich erfordern eine Technology, die im industriellen Maßstab eingesetzt werden kann um den Herstellungsanforderungen des globalen Marktes zu entsprechen,“ wie Dr. Bierman, COO und CMO von AM-Pharma mitteilte: „Diese fruchtbare Kooperation wird uns möglicherweise eine neue biologische Substanz bringen, die für die klinische Entwicklung und anschließende Vermarktung in wenigen Jahren geeignet ist.“

Media Contact

Bionity.com

Weitere Informationen:

http://www.greenovation.com/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Wie der Klimawandel unsere Gewässer verändert

3 Fragen an 3 Forschende… Vor kurzem ging der Weltklimagipfel in Glasgow zu Ende und auch in Deutschland soll der Klimaschutz einen höheren Stellenwert bekommen. Prof. Rita Adrian, Prof. Sonja…

Sternschnuppen in der Vorweihnachtszeit – die Geminiden kommen

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg – Neben den sommerlichen Perseiden sind die Geminiden einer der großen Meteorströme, die auch weniger versierten…

Handschlag besiegelt Bildung von Eisen-Schwefel-Clustern

Ein Handschlag besiegelt den Abschluss: Eine deutsch-kanadische Forschungsgruppe hat einen noch im Dunklen liegenden Reaktionsschritt aufgeklärt, der zur Entstehung von Eisen-Schwefel-Clustern beiträgt – diese braucht der Körper zum Beispiel für…

Partner & Förderer