Immun gegen HIV

Zellmutation CCR5 blockiert die Wanderung der Viren in die Zellen

Ein Durchbruch in der HIV-Forschung ist US-amerikanischen Wissenschaftern gelungen, indem sie einen Weg zur Immunisierung gegen HIV gefunden haben. Erstmals konnten jene Zellen, die für das Wachstum des menschlichen Immunsystems verantwortlich sind, genetisch so verändert werden, dass sie resistent gegen den am häufigsten auftretenden HIV-Stamm sind. Diese viel versprechenden Untersuchungsergebnisse haben jedoch einen Haken, da dieser Therapieansatz nicht bei jedem Patienten funktionieren könnte. Das berichten die Wissenschafter von Sangamo BioSciences in der aktuellen Ausgabe von NewsScientist.

Die Idee der Wissenschafter beruht auf der Blockierung des Hauptweges, auf dem der HI-Virus in die Zellen gelangt. Der Virus bedient sich dazu der Oberfläche eines Trägerproteins, dem so genannten CCR5. Manche Menschen produzieren eine mutierte, verkürzte Form von CCR5, das jedoch nicht an die Oberfläche der Zelle gelangt. Dadurch werden sie gegen HIV-Infektionen resistent, ohne je Krankheitssymptome zu entwickeln. Die Forscher haben nun bewiesen, dass es möglich ist, eine ähnliche Mutation bei menschlichen Zellen zu induzieren. Dadurch eröffnen sich neue Ansatzpunkte bei der Bekämpfung der Krankheit.

Media Contact

Evelyn Lengauer pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroalge Stylodinium – ein geheimnisvoller Unbekannter aus dem Moor

Die Alge des Jahres 2022 … LMU-Biologe Marc Gottschling untersucht die Panzergeißler seit Langem. Einer ihrer bemerkenswertesten Vertreter wird jetzt zur Alge des Jahres 2022 gewählt. Die Mikroalge Stylodinium wird…

Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

Rezeptoren als Angriffspunkte für Chemotherapeutika. Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza…

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Partner & Förderer