Stammzellbanking? Aber sicher!

Universität Erlangen übernimmt Sicherheitskonzept von Vita34

Die Universität Erlangen arbeitet jetzt auch nach den Sicherheitsstandards der Nabelschnurblutbank Vita34. Als erstes Unternehmen weltweit hatte Vita34 ein Temperatur stabilisierendes Sicherheitsset zum Transport von Nabelschnurblut-Stammzellen eingesetzt. So ist gewährleistet, dass die wertvollen Stammzellen den Transport von der Entbindungsklinik zum Labor unbeschadet überstehen.

Die Universität Erlangen hatte bislang nur Nabelschnurblut-Spenden von Krankenhäusern aus der näheren Umgebung aufbereiten können. „Seit Anfang diesen Jahres bietet die Universität Erlangen mit ihrer Vertriebsfirma Eticur deutschlandweit die Einlagerung von eigenem Nabelschnurblut an“, sagt Dr. Eberhard Lampeter, Ärztlicher Leiter von Vita34. „Dabei orientieren sich die Universität Erlangen und Eticur eng an den Qualitätsstandards von Vita34. Das von uns entwickelte Transportset wurde sogar komplett kopiert.“

Nach ähnlichen Standards arbeiten auch die Nabelschnurblutbank der Universitätsklinik Freiburg und das Herzzentrum Bad Oeynhausen, die über Partnerfirmen ebenfalls die Aufbewahrung der eigenen Stammzellen anbieten. „Dass jetzt auch renommierte medizinische Einrichtungen unser Vorsorgekonzept übernommen haben, ist Zeichen eines öffentlichen Lernprozesses. Selbst zunächst kritisch eingestellte Ärztekollegen haben erkannt, dass die eigenen Stammzellen eine wertvolle Ressource für die Medizin sind“, so Lampeter.

Die eigenen Nabelschnurblut-Stammzellen könnten unter anderem zur Behandlung von Krebserkrankungen genutzt werden. Aktuelle Forschungsergebnisse belegen zudem, dass Nabelschnurblut von großer Bedeutung für regenerative Therapien ist. Gemeinsam mit Wissenschaftlern aus Leipzig und Rostock haben die Stammzellexperten von Vita34 kürzlich zeigen können, dass mit Nabelschnurblut auch Schlaganfall und Herzinfarkt behandelt werden können. Vita34 ist 1997 von Leipziger Ärzten gegründet worden und gehört heute zu den führenden Nabelschnurblutbanken weltweit.

Media Contact

Frank Schott VITA 34 AG

Weitere Informationen:

http://www.vita34.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer