Entwicklung von Unterwasserstrukturen zur Erhaltung der Artenvielfalt im Meer

Wissenschaftler sind ständig darum bemüht, das Wie und Warum der Natur zu erkunden. Schwedische Meeresbiologen haben neue Erkenntnisse auf diesem Gebiet erzielt, indem sie der Frage nach dem Schicksal von Meeresorganismen, die in die Nähe von Wellenbrechern geraten, auf den Grund gegangen sind.

Die Bereiche, wo die Wellen des Ozeans auf von Menschenhand geschaffene oder auch natürliche Hindernisse treffen, nennt man Wellenbrechergebiete. Einerseits tragen die sich brechenden Wellen zur Erhaltung des Lebens bei, indem sie das Meerwasser mit frischem Sauerstoff anreichern. Auf der anderen Seite können dieselben Wellen, wenn sie nur genügend Kraft mitbringen, auch Leben beschädigen, verdrängen oder gar zerstören.

Vor dem DELOS-Projekt im Rahmen des EESD-Programms wusste man nur wenig über die interessante Beziehung zwischen den Wellen und den Meeresorganismen. Insbesondere fehlte es an Kenntnissen zu Wellenbrechergebieten in Bezug auf sogenannte Unterwasserstrukturen (Low Crested Structures – LCS).

Bei Feldstudien in Großbritannien und Italien kamen spezielle Methoden und Instrumente zum Einsatz, welche die Wellentätigkeit auf empirische Weise quantifizierten. Darüber hinaus wurden verschiedene Organismen, die jeweils unterschiedliche Stadien der Nahrungskette repräsentierten – von Algen bis hin zu Weichtieren untersucht.

Die Auswertung der gesammelten Daten zeigte eine lineare Beziehung zwischen der maximalen Wellenhöhe und der Schadens- bzw. Verdrängungswahrscheinlichkeit. Es wurde jedoch auch deutlich, dass extremer Wellengang, wie er zum Beispiel bei schweren Stürmen auftritt, besonders schwerwiegende Auswirkungen hat. Auswaschungen hingegen scheinen nur in der Bodenregion eine Gefahr darzustellen.

Eine weitere interessante Entdeckung ist die Bedeutung der maßstäblichen Darstellung. Die LCS-Geometrie kann in kleinem Maßstab so verändert werden, dass sie lebensfreundliche Bedingungen bietet und in großen Maßstab kann sie so angepasst werden, dass sie denselben Organismen bei ihrer Reifung Schutz bietet. Schließlich wurde die Mindestporengröße der LCS bestimmt, um ein Gedeihen der Makrofauna zu gewährleisten.

Der zusammenfassende Forschungsbericht ist in erster Linie für Regionen von Interesse, die ihre Küstengebiete durch LCS schützen möchten, ohne die Gesundheit des Meeres zu gefährden.

Kontaktangaben

Prof. Per Jonnson
Department of Marine Ecology
Tjarno Marine biological laboratory
45296 Stromstad, Schweden
Tel: +46-52-668627
Fax: +46-52-668607
Email: per.jonsson@tmbl.gu.se

Media Contact

Prof. Per Jonnson ctm

Weitere Informationen:

http://www.gu.se

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close