Neue Therapieansätze bei Viruserkrankungen

Trotz immer schärferer Konkurrenz und bundesweit reduzierter Forschungsmittel ist es zwei Forschungseinrichtungen der Universität Erlangen-Nürnberg gelungen, Fördermittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung in beträchtlicher Höhe einzuwerben. Zur Entwicklung neuartiger antiviraler Therapieformen werden im Rahmen des Nationalen Genomforschungsnetzwerks-2 für beide Vorhaben insgesamt 870.000 Euro bereitgestellt. Die zwei geförderten Projekte werden von Prof. Dr. Alexander Steinkasserer, Leiter der Abteilung für Experimentelle Dermatologie an der Dermatologischen Klinik, sowie von Prof. Dr. Ulrich Schubert am Institut für Klinische und Molekulare Virologie vertreten.

Gemeinsames Ziel beider Forschungsvorhaben ist die Identifizierung von zellulären Faktoren, die bei der Vermehrung von humanpathogenen Viren – wie Hepatitis-, Herpes- oder Humane Immundefizienz-Viren (HIV) – eine wichtige Rolle spielen. Solche Faktoren gezielt auszuschalten, ist ein aussichtsreicher Ansatz für neuartige antivirale Behandlungsmethoden. Die zellulären Zielstrukturen sollen mittels Methoden der funktionellen Genomik identifiziert werden.

Das Konzept der geförderten Forschungsarbeiten beinhaltet auch die Herstellung von sogenannten „Breitbandvirostatika“, welche für die Therapie von verschiedenen humanpathogenen Virusinfektionen geeignet sind. Neben dem breiten Wirkspektrum haben diese Medikamente den Vorteil, dass sie, da gegen zelluläre Zielstrukturen gerichtet, auch gegen Viren mit hohen Mutationsraten wirksam sind und damit der Entwicklung von gefährlichen Medikamentenresistenzen vorbeugen. Solche Medikamente könnten sowohl bei chronischen als auch bei akuten Virusinfektionen, für die weder eine effektive Chemotherapie noch eine wirksame Immunprophylaxe verfügbar ist, therapeutisch relevant werden.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Ulrich Schubert
Institut für Klinische
und Molekulare Virologie
Tel.: 09131-8526478
ulrich.schubert@viro.med.uni-erlangen.de

Media Contact

Ute Missel idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-erlangen.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroplastik – Schwämme als marine Bioindikatoren

Schwämme lagern als „Staubsauger der Meere“ zahlreiche Partikel ein – darunter auch Mikroplastik und andere Mikroverunreinigungen, wie LMU-Wissenschaftler zeigen. Dies macht sie zu vielversprechenden Bioindikator-Kandidaten. Die Verschmutzung der Meere durch…

Vanille-Anbau unter Bäumen fördert Schädlingsregulation

Team unter Göttinger Leitung untersucht Agroforstsysteme Der Anbau von Vanille in Madagaskar bringt den Kleinbäuerinnen und Kleinbauern ein gutes Einkommen, aber ohne Bäume und Büsche können die Plantagen sehr artenarm…

KI macht‘s möglich: Kundenwünsche von morgen, schon heute eingeplant

Wie lässt sich die Auftragsabwicklung eines Automobilherstellers optimieren? Im Projekt »KI-basierte Produktionsplanung und -steuerung« entwickeln IPA-Forscher zusammen mit der Porsche AG smarte Lösungen für die Fertigung der Zukunft. Diese helfen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close