Lärm gefährdet Meeres-Säugetiere

Öl- und Gassuche verantwortlich

Wale und andere Meeressäugetiere sterben, weil die Weltmeere heutzutage immer stärker durch Lärm betroffen sind. Wie die BBC berichtet, wird die britische Whale and Dolphin Conservation Society (WDCS) eine Kampagne namens „Oceans of Noise“ starten, um das steigende Problem der Lärmbelästigung anzugehen. Hauptquellen des Unterwasser-Lärms sind laut WDCS die Suche nach Öl und Gas und der Einsatz von niederfrequenten Militärsonaren. WDCS schlägt einen Aktionsplan vor, um die Unterwasser-Lärmbelästigung zu regulieren.

Laut WDCS ist bewiesen worden, dass Lärm einen Hörverlust bei Walen, Delfinen und Schweinswalen verursacht, was die Meeressäugetiere verletzen und dazu führen kann, dass sie stranden und dabei sterben. Überhöhter Lärm kann auch ihre Fähigkeit stören, miteinander zu kommunizieren. Darüber hinaus könnten die Frequenzbereiche der von Menschen verursachten Lärmquellen andere biologisch wichtige Geräusche vernichten. Demzufolge könnte das Mütter und ihre Kälbe daran hindern, in Verbindung miteinander zu bleiben und ihre Warnsignale bei Gefahr überdecken.

Im Juli hatte das International Whaling Committee (IWC) davor gewarnt, dass die Meeressäugetiere von dem von Menschen verursachten Unterwasser-Lärm gefährdet seien. Laut IWC hat sich in den vergangenen 60 Jahren der niederfrequente Raumgeräuschpegel in der Nordhalbkugel zweimal verstärkt. Ein möglicher Grund wird darin gesehen, dass die Suche nach Öl und Gas zugenommen hat. Schiffe sind auch ein Problem. „Große Schiffe sind laut und die Zunahme des Schiffsverkehrs hat das Lärmprofil der Weltmeere wesentlich verändert“, teilte ein Sprecher des WDCS mit.

Media Contact

Julian Mattocks pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.wdcs.org http://www.hsus.org

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Rätsel um Bildung zweidimensionaler Quasikristalle aus Metalloxiden gelöst

Die Struktur von zweidimensionalem Titanoxid lässt sich bei starker Hitze und unter Zugabe von Barium gezielt aufbrechen: Statt regelmäßiger Sechsecke entstehen Ringe aus vier, sieben und zehn Atomen, die sich…

Impfviren, Immunzellen und Antikörper

Neue Kombinations-Immuntherapie für Bauchspeicheldrüsenkrebs. Bauchspeicheldrüsenkrebs gehört zu den tödlichsten Tumorarten. Trotz aller Erfolge in der Krebsforschung gibt es bisher nur unzureichende Behandlungsmöglichkeiten. In vielen Ländern nimmt daher die Anzahl der…

Induktives Laden während der Fahrt

Forschende entwickeln hocheffiziente Teststrecke. 20 Meter lang ist die Teststrecke auf dem Campus der Universität Stuttgart. E-Fahrzeuge können dort während der Fahrt induktiv aufgeladen werden – mit einer enormen Effizienz,…

Partner & Förderer