Aminosäure zur Bekämpfung von Retroviren

Tryptophan verhindert Ausbreitung

Amerikanische Wissenschaftler haben einen neuen Ansatz zur Bekämpfung von Retroviren entwickelt. Unter der Leitung von Massimo Palmarini von der Georgia University wurde mit Tryptophan eine Chemikalie identifiziert, die Retroviren an der Ausbreitung hindern kann. Viren wie HIV verbreiten sich permanent weiter, indem sie ihr genetisches Material in gesunde Zellen einschleusen. Die Forscher gehen in den Proceedings of the National Academy of Sciences davon aus, dass Tryptophan diesen Vorgang verhindern kann. Eine Behandlung gegen die meisten Retroviren ist schwierig, da sie den genetischen Aufbau von Zellen permanent verändern. Menschen und Tiere tragen jedoch auch harmlose Retroviren in sich, die keine Bedrohung für die Gesundheit darstellen.

Die Wissenschaftler führten als Teil der aktuellen Studie Tests mit Schafen durch. Sie verglichen ein Retrovirus, das Lungenkrebs bei den Tieren verursacht, mit einem der harmlosen. Dabei wurde ein harmloses Retrovirus identifiziert, das dem Krebs verursachenden sehr ähnlich ist. Dieses Virus konnte sich nicht ausbreiten und gesunde Zellen infizieren, da seine viralen Partikel nicht aus der Wirtszelle entweichen konnten. Verantwortlich dafür war die Aminosäure Tryptophan. Es zeigte sich zusätzlich, dass dieses Retrovirus, enJS56A1, auf das Virus, das den Lungenkrebs verursacht, Auswirkungen hat. Palmarini erklärte gegenüber BBC News Online, dass weitere Forschungen notwendig seien. Es könnten geringfügige Unterschiede zwischen den einzelnen Retroviren bestehen.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.uga.edu http://www.pnas.org

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mit UV-C-Strahlung wirksam gegen das Coronavirus vorgehen

PTB untersuchte den Raumluftreiniger von Braunschweiger Entwicklern: Für den untersuchten Prototyp lässt sich abschätzen, dass durch das Gerät geführte Viren zerstört und somit die Virenlast in der Raumluft prinzipiell deutlich…

Azoren-Plateau entstand durch Vulkanismus und tektonische Dehnung

Der submarine Terceira-Graben geht auf tektonische und vulkanische Aktivitäten zurück und ähnelt damit kontinentalen Grabensystemen. Dies zeigen Lavaproben vom Meeresboden, die 2016 bei der Expedition M128 mit dem Forschungsschiff Meteor…

Schmerzmittel für Pflanzen

Forschende am IST Austria behandeln Pflanzen mit Schmerzmitteln und gewinnen so neue Erkenntnisse über das Pflanzenwachstum. Neue Studie in Cell Reports veröffentlicht. Jahrhundertelang haben Menschen Weidenrinde zur Behandlung von Kopfschmerzen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close