Tote Zone im Golf von Mexiko an Haiangriffen schuld

Algenblüte breitet sich immer weiter aus

Die jährlich auftretende Tote Zone im Golf von Mexiko dürfte auch der Grund für die Zunahme an Haiattacken in Texas und Louisiana sein, berichtet der Discovery Channel. In diesem Jahr sind etwa 9.300 Quadratkilometer Ozean von der Algenblüte bedeckt, die alles Leben darunter auslöscht. Ursachen für diese Todeszone sind stickstofffreiche Abwässer aus Landwirtschaft, Industrie und von natürlichem Regen.

Innerhalb der vergangenen Monate wurden drei Haibisse in Texas registriert. Das ist nach Angaben von Forschern ungewöhnlich. Aber die Todeszone ist, anders an in den vergangenen Jahren näher an den Küsten. Offensichtlich versuchten die Haie den sauerstoffarmen Regionen auszuweichen und kamen in die unmittelbare Nähe der Strände. Zuletzt wurde ein elfjähriger Junge von Haien schwer verletzt.

Im Grenzgebiet zwischen Texas und Louisiana beobachten Wissenschaftler seit einigen Jahren ein vermehrtes Auftreten von Haien in Küstennähe. Ob nur die Suche nach Nahrung der Grund für dieses Phänomen ist, oder die angespannte ökologische Situation, darüber sind sich die Experten nicht einig.

Media Contact

Wolfgang Weitlaner pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://dsc.discovery.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ordnung im Chaos finden

Wissenschaftler:innen klären die Struktur von glasbildenden Proteinen in Schwämmen auf. Schwämme gehören zu den ältesten Tierarten der Erde, die in vielen verschiedenen Gewässern leben, von Seen bis hin zu tiefen…

Tierversuchsfreie Methode sagt Toxizität von Nanopartikeln für sicherere industrielle Materialien voraus

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Helmholtz Zentrum München haben gemeinsam mit einer europäischen Forschungsgruppe eine neue tierversuchsfreie Methode entwickelt, um den toxischen Effekt von Nanopartikeln in der menschlichen Lunge vorauszusagen. Ziel…

Wege zur passgenauen Medikamentenproduktion

Team unter Göttinger Leitung entwickelt alternative Peptid-Modifizierung. Die Modifizierung von Peptiden ist von großem Wert insbesondere für die Entwicklung von Wirkstoffen und Medikamenten. Bisherige Erfolge durch die Aktivierung reaktionsträger Kohlenstoff-Wasserstoff-Bindungen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close