Vulkane vernichteten vor 250 Mio. Jahren 90 Prozent des Lebens

Zwischen Perm und Trias: Massensterben wegen Ozonloch

Nach jüngsten Forschungsergebnissen haben Vulkanausbrüche vor 250 Mio. Jahren zur Zerstörung der Ozonschicht und damit zum größten Massensterben in der Geschichte der Erde geführt. Damals sind rund 90 Prozent aller Lebewesen auf dem blauen Planeten ausgestorben, berichtet das Wissenschaftsmagazin Proceedings of the National Academy of Sciences PNAS.

Der Paläobotaniker Henk Visscher von der Universität Utrecht hat fossile Sporen von Bärlappgewächsen in Ostgrönland untersucht und hat dabei entdeckt, dass diese Sporen nicht verteilt waren, sondern zusammenklebten. Die unvollständige Entwicklung von Fortpflanzungszellen weist nach Ansicht des Forschers auf eine Schädigung des Erbgutes hin. Der Experte nimmt an, dass diese Schädigung durch UV-Strahlung entstanden ist. Große Vulkanausbrüche im heutigen Sibirien haben, nimmt Visscher an, die Ozonschicht der Erde durch giftige Gase zerstört, so dass die Strahlung ungehindert auf die Erdoberfläche gelangen konnte. Die erhöhte UV-Strahlung habe daraufhin zu genetischen Defekten geführt, die schließlich zum Massensterben geführt hat.

Das Massensterben an der Grenze von Perm und Trias wird von den Paläontologen als Übergang vom Erdaltertum zum Erdmittelalter bezeichnet. Über einen Zeitraum von zehn Mio. Jahren hat sich das Leben auf der Erde völlig verändert. Experten diskutieren auch darüber, ob die Auslöser dafür in Kometeneinschlägen zu suchen sind. Fest steht hingegen, dass sich das Klima auf der Erde verändert hat und dass zwischen 75 und 90 Prozent aller Lebewesen ausgestorben sind. Das nächstfolgende Massensterben am Ende der Kreidezeit, vor rund 65 Mio. Jahren, führte zum Ende der Dinosaurier. Damals sind aber nach Angaben der Forscher weit weniger Lebewesen ausgestorben als zuvor.

Media Contact

Wolfgang Weitlaner pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.pnas.org http://www.bio.uu.nl

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close