Erkennung von Glycerinkonzentrationen in Wein

Die Weinherstellung hat einen bedeutenden Anteil an der europäischen Wirtschaft. Die Produktion hochwertiger Weine und die hierfür erforderlichen Normen sind besonders deshalb von Bedeutung, weil importierte Weine aus nicht-europäischen Ländern zunehmend auf den Markt drängen. Deshalb wurde ein neues Verfahren entwickelt, mit dem Glycerinspuren in Wein erkannt werden können.


Glycerin ist eine farblose, geruchlose, süß schmeckende und sirupartige Flüssigkeit, die in der Natur vorkommt, aber auch künstlich erzeugt werden kann. Synthetisches Glycerin wird oftmals Weinen mit minderer Qualität hinzugefügt, um den Geschmack zu verstärken. Wichtigstes Ziel dieses Projekts war deshalb, zu bestimmen, ob das im Wein enthaltene Glycerin natürlich oder synthetisch ist und seine Echtheit zu beurteilen.

Da die Bestandteile von natürlichem und synthetischen Glycerin chemisch identisch sein können, wurde ein analytisches Verfahren verwendet, um die während des Produktionsprozesses dem Wein beigefügten synthetischen Glycerinmengen aufzuspüren. Der Schlüssel zur Bestimmung des Zusatzes an beigemengtem synthetischen Glycerin liegt bei den Substanzen, die während des Prozesses gebildet werden. Einige der Bestandteile sind nämlich keine natürlich vorkommenden Substanzen von Weintrauben oder Wein.

Ein wichtiger Vorteil dieses Verfahrens besteht darin, dass es für verschiedene Weinsorten einschließlich Weiß- und Rotweine sowie liebliche oder trockene Weine verwendet werden kann. Außerdem haben die Ergebnisse gezeigt, dass Konzentrationen von synthetischem Glycerin genau und präzise in verschiedenen Laborumgebungen bestimmt werden können. Für die europäische Weinindustrie dürfte es eine erfreuliche Neuigkeit sein, dass bereits Richtlinien für die Verwendung dieser Methode und die Ergebnisinterpretation erstellt wurden.

Media Contact

Dr. Lees Michele ctm

Weitere Informationen:

http://www.eurofins.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Tierversuchsfreie Methode sagt Toxizität von Nanopartikeln für sicherere industrielle Materialien voraus

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Helmholtz Zentrum München haben gemeinsam mit einer europäischen Forschungsgruppe eine neue tierversuchsfreie Methode entwickelt, um den toxischen Effekt von Nanopartikeln in der menschlichen Lunge vorauszusagen. Ziel…

Wege zur passgenauen Medikamentenproduktion

Team unter Göttinger Leitung entwickelt alternative Peptid-Modifizierung. Die Modifizierung von Peptiden ist von großem Wert insbesondere für die Entwicklung von Wirkstoffen und Medikamenten. Bisherige Erfolge durch die Aktivierung reaktionsträger Kohlenstoff-Wasserstoff-Bindungen…

Fraunhofer IWM schließt Lücken der digitalen Wertschöpfungskette in der Werkstofftechnik

Das größte Potenzial der Digitalisierung in materialintensiven Betrieben liegt in prozessübergreifender Verknüpfung von Materialdaten. Sie verspricht Bauteil-Entwicklungszeiten zu verkürzen, komplexe Fertigungsprozesse schneller zu optimieren und noch zuverlässigeren Anlagenbetrieb als bisher…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close