Zusammenhang plötzlicher Kindstod und genetische Erkrankung

Erklärung für ungeklärte Todesfälle gefunden

Wissenschaftler des Translational Genomics Research Institute haben eine genetische Erkrankung entdeckt, die mit Fällen von plötzlichem Kindstod in Zusammenhang zu stehen scheint. Das entscheidende Gen wurde innerhalb der Amish People weitergegeben. Laut dem leitenden Wissenschaftler Dietrich Stephan könnte es auch in der restlichen Bevölkerung vorhanden sein. Damit könnte eine Erklärung für eine Reihe bisher ungeklärter Todesfälle gefunden worden sein. Die Ergebnisse der Studie wurden in den Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht.

Die Wissenschaftler gehen laut BBC davon aus, dass die betroffenen Kinder an einer Krankheit mit der Bezeichnung Sudden Infant Death with Dysgenesis of Testes (SIDDT) sterben. Sie untersuchten 21 Babys aus zwei Generationen amerikanischer Amishfamilien, die plötzlich gestorben waren. Alle Kinder starben vor dem 12. Lebensmonat an einem plötzlichen Herz- und Atmungsstillstand. Das Team untersuchte die Gene von vier der Kleinkinder und fand bei allen einen bestimmten Defekt. Sie wiesen zwei abweichende Kopien des Gens TSPYL nach, das sich auf dem Chromosom 6 befindet. Die Forscher untersuchten die DNA der Eltern der Kinder und fanden, dass sie über nur eine abnormale Kopie dieses Gens verfügten. Es wird daher angenommen, dass das Vorhandensein von zwei abweichenden Kopien das Nervensystem beeinflusst und den plötzlichen Tod durch eine Störung der Kontrolle der Funktionen von Herz und Lungen verursacht. Bei männlichen Kindern mit diesem genetischen Defekt wurde zusätzlich eine Unterentwicklung der Hoden festgestellt.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.pnas.org http://www.tgen.org

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durch maschinelles Lernen Stoffklassen erkennen

Bioinformatiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena haben gemeinsam mit Kollegen aus Finnland und den USA eine weltweit einmalige Methode entwickelt, bei der alle Metaboliten in einer Probe berücksichtigt werden können und sich…

Fingerkuppen-Sensor mit Feingefühl

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) und der Universität Tokyo haben einen ultradünnen Mess-Sensor entwickelt, der wie eine zweite Haut auf der Fingerkuppe getragen werden kann. Dadurch bleibt…

Harzer Stausee drohen italienische Wassertemperaturen

Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre in Deutschland und beliefert rund 1 Mio. Menschen mit Trinkwasser. Der Klimawandel könnte nun dafür sorgen, dass die Wassertemperaturen in dem Stausee…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close