X-Chromosom spielt bei Autismus entscheidende Rolle

Gruppe der verantwortlichen Gene eingeschränkt

Eine kleine Gruppe von Genen am X-Chromosom reguliert den „Bedrohungsmelder“ des Gehirns und könnte so die hohe Verbreitung von Autismus bei Männern erklären. Wissenschaftlern des Institute of Child Health ist es laut New Scientist gelungen, die Anzahl der möglichen Gene auf drei bis vier einzuschränken. Menschen, denen diese Gen-Gruppe fehlt, haben Schwierigkeiten damit, Angst im Gesichtsausdruck anderer Menschen zu erkennen. Genau diese Probleme gehören zu den häufig auftretenden Merkmalen von Autismus. Das Angstzentrum des Gehirns, der so genannte Mandelkernkomplex, ist ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen.

Diese Ergebnisse weisen auf einen möglichen genetischen Mechanismus für die ungleiche Verteilung von Autismus auf die beiden Geschlechter hin. Autismus ist bei Jungen zehn Mal häufiger als bei Mädchen. Frauen verfügen über zwei X-Chromosome, Männer über ein X- und ein Y-Chromosom. Bei den meisten Frauen ist ein X-Chromosom nicht aktiv. Das Team um David Skuse untersuchte Patientinnen, die krankheitsbedingt nur über ein X-Chromosom verfügten. Diese Frauen sind für Probleme mit Genen im Zusammenhang mit dem X-Chromosom genauso anfällig wie Männer und erkranken auch deutlich häufiger an Autismus.

Autismus-Patienten und Frauen mit Ullrich-Turner-Syndrom verfügen über gemeinsame Charakteristiken. Sie vermeiden Augenkontakt und haben Schwierigkeiten, Furcht im Gesichtsausdruck zu erkennen. Laut Skuse können diese Merkmale auch im Gehirn nachgewiesen werden. Beide Gruppen zeigten Anomalien in der Funktion des Mandelkernkomplexes und seiner kortikalen Verbindungen. Die auf dem derzeit stattfindenden British Association Festival of Science präsentierten Forschungsergebnisse wurden im Fachmagazin Brain veröffentlicht.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer