Wenn Regenwürmer Bt-Mais fressen

Kein Regenwurmsterben durch Bt-Mais <br>

Nach verschiedenen anderen Tieren wurden nun auch Regenwürmer mit Bt-Mais gefüttert. Schweizer Forscher wollten wissen, ob es über Blätter von Bt-Maispflanzen, die auf den Boden fallen und dort verrotten, zu schädlichen Nebeneffekten kommen kann. Unter Freilandbedingungen zeigte sich, dass Bt-Mais nicht zu einer erhöhten Sterblichkeit bei Regenwürmern führt. Doch wie so oft: am Ende stellen sich weitere Fragen.

Bt-Mais, der sich selbst gegen die gefräßigen Larven des Maiszünslers schützt, wird in den USA und anderen Ländern großflächig angebaut. Nicht nur in Deutschland sind mögliche schädliche Auswirkungen auf „Nichtzielorganismen“ ein Thema der Biologischen Sicherheitsforschung.

Bisher interessierte man sich vor allem für Insekten, die direkt oder indirekt mit Mais – und damit auch mit dem Bt-Toxin – in Kontakt kommen. Doch über verrottendes Pflanzenmaterial gelangt das Bt-Toxin auch in den Boden. Wie sich das auf die für die Bodenqualität wichtigen Regenwürmer auswirken könnte, hat nun eine Schweizer Arbeitsgruppe sowohl im Labor wie im Freiland näher untersucht.

Über zweihundert Tage wurden Regenwürmer mit normalem und Bt-Mais gefüttert. Dazu wurde je ein Wurm mit dem jeweiligen Blattmaterial in spezielle Glasröhrchen (Laborversuch) oder in Netzkäfige gesetzt, die in den Ackerboden eingebracht wurden.

Weder im Labor, noch unter Feldbedingungen führte Bt-Mais als Futter zu einer veränderter Sterblichkeit der Regenwürmer.

Allerdings waren die Würmer am Ende einer Versuchsreihe deutlich leichter, wenn sie Bt-Mais gefressen hatten (bei einem Versuchsansatz).

Interessanterweise ließ sich dieser Effekt nur bei ausgewachsenen Regenwürmern finden, die im Labor in erdgefüllten Glasröhren gehalten wurden. Junge Regenwürmer, die sich noch in der Entwicklung befanden und im Freiland untersucht wurden, beeinflusste der Bt-Mais nicht.

Unterschiede zwischen Labor- und Feldversuch zeigten sich auch bei der Abbaugeschwindigkeit des Bt-Toxins. Im Labor nahm der Toxingehalt in den Maisblättern, von denen sich die Regenwürmer ernährten, in den ersten Wochen des Versuchs rapide ab. Danach hielt er sich bis zum Versuchende auf konstant niedrigem Niveau.

Im Freiland war zumindest bis zum achtzigsten Versuchstag der Toxingehalt in den verrottenden Blättern hoch genug, um die gewünscht Wirkung zu erzielen – nämlich die Larven des Maiszünslers abzutöten. Nach 240 Tagen war das Bt-Toxins nur noch in geringen Mengen nachweisbar.

Nicht eindeutig geklärt ist, ob das Bt-Toxin den beobachteten Gewichtsverlust der Regenwürmer verursacht. Vergleichbare frühere Untersuchungen fanden keine Bt-bedingten Effekte auf Regenwürmer.

Möglich, dass die Gewichtsreduktion gar nichts mit dem Bt-Toxin selber zu tun hat. Die Blätter von Bt-Mais und nicht-Bt-Mais unterscheiden sich nämlich nicht nur im Toxingehalt, sondern auch in anderen Eigenschaften. So ist bei dem in diesen Versuchen verwendeten Bt-Mais (Bt11) ein um bis zu 97 Prozent erhöhter Ligningehalt festgestellt worden, der sich durchaus negativ auf die Futterqualität auswirken kann.

Weiter Versuche sollen Ursachen der Gewichtsunterschiede klären.

Media Contact

www.biosicherheit.de

Weitere Informationen:

http://www.biosicherheit.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroalge Stylodinium – ein geheimnisvoller Unbekannter aus dem Moor

Die Alge des Jahres 2022 … LMU-Biologe Marc Gottschling untersucht die Panzergeißler seit Langem. Einer ihrer bemerkenswertesten Vertreter wird jetzt zur Alge des Jahres 2022 gewählt. Die Mikroalge Stylodinium wird…

Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

Rezeptoren als Angriffspunkte für Chemotherapeutika. Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza…

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Partner & Förderer