Durchbruch in der Malaria-Forschung

Forscher identifizieren resistentes Protein im Erreger

Britische Forscher haben eigenen Angaben zufolge einen Durchbruch bei der Behandlung von Malaria erzielt. Wissenschaftler der University of Edinburgh identifizierten gemeinsam mit Forschern des Biotec-Institute in Bangkok im Malaria-Erreger jenes Protein, das für die schnelle Resistenz gegen neue Medikamente verantwortlich ist. Bislang verhinderte dieses Protein den Einsatz eines Impfstoffes für eine dauerhafte Malaria-Behandlung, berichten die Forscher im Fachmagazin Nature Structural Biology.

Laut Wissenschaftlern liegt der Schlüssel zur Lösung des Problems im Protein DHFR (Dihydrofolat-Reduktase). Diese Protein benötigt der Erreger zum eigenen Überleben. Mit Hilfe von gentechnischen Tests wurde nun derjenige Teil des Proteins isoliert, der dieses vor der Chemikalie Pyrimethamin schützt. Pyrimethamin wird in Medikamenten gegen Malaria eingesetzt.

„Jetzt können wir die Proteinstruktur nutzten, um eine neu Generation von Medikamenten zu entwickeln. Dagegen können auch resistente Malaria-Stämme keine Resistenz entwickeln“, erklärt Malcolm Walkinshaw. Seit langem haben Forscher dieses Protein studiert. Bis dato konnte aber niemand die genaue Struktur des Protein aufklären, so Walkinshaw weiter. Mit Unterstützung des Wellcome Trust hofft man nun auf die ehest mögliche Entwicklung von Medikamenten gegen die Tropenkrankheit, an der alle 30 Sekunden ein Kind in Afrika stirbt.

Media Contact

Sandra Standhartinger pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zukunft der Robotik ist soft und taktil

TUD-Startup bringt Robotern das Fühlen bei. Die Robotik hat sich in den letzten Jahrzehnten in beispiellosem Tempo weiterentwickelt. Doch noch immer sind Roboter häufig unflexibel, schwerfällig und zu laut. Eine…

Stabilität von Perowskit-Solarzellen erreicht den nächsten Meilenstein

Perowskit-Halbleiter versprechen hocheffiziente und preisgünstige Solarzellen. Allerdings reagiert das halborganische Material sehr empfindlich auf Temperaturunterschiede, was im Außeneinsatz rasch zu Ermüdungsschäden führen kann. Gibt man jedoch eine dipolare Polymerverbindung zur…

EU-Projekt IntelliMan: Wie Roboter in Zukunft lernen

Entwicklung eines KI-gesteuerten Manipulationssystems für fortschrittliche Roboterdienste. Das Potential von intelligenten, KI-gesteuerten Robotern, die in Krankenhäusern, in der Alten- und Kinderpflege, in Fabriken, in Restaurants, in der Dienstleistungsbranche und im…

Partner & Förderer