Computerwissenschaftler lokalisiert 1.019 neue Gene

System reduziert Laborexperimente zum Gennachweis von 7.000 auf 1.500

Unter Zuhilfenahme des Genoms des Menschen und der Maus hat ein Computerspezialist der Washington University in St. Loius eine Methode zur Bestimmung neuer Gene in beiden Genomen entwickelt. Mit der Methode wurden bereits 1.019 neue Gene entdeckt. Michael R. Bent rechnet ebenso wie seine internationale Kollegenschaft aus Spanien, der Schweiz, Großbritannien und dem Pharmakonzern GlaxoSmithKline in Zukunft mit einer schnelleren Entdeckung von Genen in beiden Genomen. Bei Labors könnte das System aufgrund seiner Wirksamkeit und Kosteneffizienz auf offene Ohren stoßen.

„Bislang waren rund 7.000 Experimente nötig, um tausende Gene nachzuweisen. Mit der neuen Methode reduziert sich die Zahl auf etwa 1.500“, erklärt Bent. Der Computerspezialist entwickelte TWINSCAN, eines der Programme, das zur Genbestimmung verwendet wird, indem er die Verbindung zwischen beiden Genomen und die statistischen Muster in den individuellen DNA-Sequenzen jedes Genoms untersuchte. Das entwickelte Computerprogramm basiert auf DNA-Sequenzen, die sich seit dem gemeinsamen Vorfahren von Mäusen und Menschen nicht verändert haben, um so die Genauigkeit der Genbestimmung zu erhöhen.

Unter den 1.019 neuen Genen vermutet das internationale Forscherteam auch einen nahen Verwandten des Dystrophin-Gens entdeckt zu haben. Das Dystrophin-Gen ist bei der Duchenne-Muskeldystrophie (DMD), einer neuromuskulären Erkrankung, mutiert. Bent geht davon aus, dass sich die neue Methode nicht nur zur Bestimmung von Genen bei Mäusen und Menschen eignet, sondern auch die Analyse der Genome von Affen, Hühnern und Ratten verbessern wird.

Media Contact

Sandra Standhartinger, pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.wustl.edu

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Defekte in Halbleitern auf Atomebene aufspüren

Neuer Messaufbau Leipziger Forschender steht ab 2023 zur Verfügung. Moderne Solarzellen arbeiten mit Dünnschichten aus Halbleitern, die Sonnenlicht in elektrische Energie umwandeln. Der Schlüssel, um ihre Effizienz noch weiter zu…

Quantenoptik im Glas

Rostocker Forschende kommen den Geheimnissen von roten, grünen und blauen Quarks-Teilchen auf die Schliche. Forschenden der Universität Rostock ist es gelungen, in einem unscheinbaren Stück Glas einen Schaltkreis für Licht…

Wolken weniger klimaempfindlich als angenommen

Daten aus Flugkampagne: Passat-Kumuluswolken finden sich auf rund 20 Prozent der Erdkugel und kühlen den Planeten. Bisher wurde erwartet, dass diese Wolken durch die Erderwärmung weniger werden und damit den…

Partner & Förderer