Enzyme, die auf Knopfdruck reagieren

Radiowellen schalten Enzyme ein und aus

Forscher des Massachusetts Institutes of Technology in Cambridge (MIT) haben einen Weg gefunden, Zellvorgänge in Bakterien mit Radiowellen ein- und abzuschalten. Ziel ist die Entwicklung von so genannten „mikrobiellen Maschinen“, erklärte Joseph Jacobson, der die Methode der „Fernsteuerung“ für Bakterien auf dem Treffen der Materials Research Society in Boston.

Laut Jacobsen können Zellen mit verschiedenen Fähigkeiten ausgestattet werden, wie z.B. mit der Fähigkeit, periodisch zu leuchten. Enzyme, die auf Knopfdruck reagieren, könnten dann wie beim Herunterladen eines bestimmten Programms in die Zellen diese speziellen Eigenschaften „einschalten“. Obwohl einzelne Aspekte bereits Form annehmen, ist dieses Ziel noch in weiter Ferne, berichtet das Fachblatt Nature.

Das Team um Jacobsen nutzt ein elektromagnetisches Feld um bestimmte Enzyme ein- und abzuschalten. Diese Enzyme schneiden die so genannte Messenger-RNA, die bei der Transkribition also beim Ablesen der genetischen Information (DNA) entsteht. Im ersten Schritt hängen die Wissenschaftler einen winzigen Goldpartikel an das Enzym. Diese Nano-Goldpartikel wirken als Antenne und nutzen die Energie des eingeschalteten Magnetfeldes, um das Enzym funktionslos zu machen. Ist das Feld abgeschaltet, nimmt das Enzym seine Funktion wieder auf.

Erste Erfolge verbuchten die MIT-Forscher bereits Anfang dieses Jahres. Sie manipulierten auf ähnlichem Weg Moleküle der Erbsubstanz. Die Wissenschaftler steckten eine Goldantenne an DNA-Stränge (Bild), die spontan eine Haarnadel-Struktur, wo zwei Enden miteinander verbunden sind, bildeten. Durch Radiowellen gelang es, die „Haarnadel“ zu öffnen. Die Tatsache, dass dies nun auch bei Proteinen möglich ist, erhöht das Anwendungspotenzial, da Enzyme in beinahe allen chemischen Prozessen der Zelle beteiligt sind.

Media Contact

Sandra Standhartinger pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer