Kampf gegen Krankenhauskeime

BioProfil-gefördertes Unternehmen „Selecore“ entwickelt neue Medikamente.

Gegen den häufigen Krankheitserreger Pseudomonas aeruginosa entwickelt das Göttinger Biotechnologie-Unternehmen Selecore neuartige Medikamente. Das BioProfil „Funktionelle Genomanalyse“ fördert das Projekt mit 500.000 Euro. Der Keim verursacht unter anderem Lungenentzündungen, Wund- oder Harntraktsinfektionen und ist gegen zahlreiche Antibiotika resistent. Oft tritt das Bakterium in Krankenhäusern auf. Selecore arbeitet an so genannten Cystinknoten-Mikroproteinen für die Behandlung der Infektionen. Die Eiweißstoffe können schnell chemisch so angepasst werden, dass sie gegen Krankheitserreger wirken: Sie lagern sich an bestimmte molekulare Strukturen der Bakterien an und verhindern, dass diese sich vermehren.

Das Göttinger Unternehmen hat für die Wirkstoffentwicklung bereits die erforderliche Technologie aufgebaut. Aus einer Sammlung von mehr als einer Milliarde verschiedener Mikroproteine wird Selecore die gegen Pseudomonas aeruginosa wirksamen Substanzen herausfinden. Die potenziellen Wirkstoffe werden dazu von anderen, gentechnisch veränderten Bakterien der Art Escherichia coli produziert und an deren Oberfläche verankert. Nun kann geprüft werden, ob sich die Mikroproteine mit dem Krankheitserreger verbinden und dessen Vermehrung hemmen. Ist das der Fall, werden die molekularen Eigenschaften der Mikroproteine weiter verbessert. Nach Abschluss der Forschungsarbeiten sollen Erfolg versprechende Wirkstoffkandidaten in präklinischen und klinischen Untersuchungen bis zur Marktreife entwickelt werden.

Selecore, eine Ausgründung der Universität Göttingen, stützt sich auf die Expertise von Forschungseinrichtungen der Region Braunschweig, Göttingen, Hannover: Die Zielmoleküle am Krankheitserreger hat die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) identifiziert, die dreidimensionalen Molekülstrukturen klärt die Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) in Braunschweig auf.

Das BioProfil „Funktionelle Genomanalyse“

Das BioProfil „Funktionelle Genomanalyse“ ist eine Initiative von Forschungseinrichtungen und Biotechnologie-Unternehmen der Region Braunschweig, Göttingen, Hannover. Die Partner entwickeln biotechnologische Innovationen für den Markt. Das Konzept wurde im vergangenen Jahr einer von drei Siegern im bundesweiten BioProfile-Wettbewerb. Insgesamt 15 Millionen Euro stehen für die Projektförderung bis zum Jahr 2006 zur Verfügung. Abgabeschluss für die nächste Antragsrunde ist der 15. Januar 2003.

Ansprechpartner:

Dipl.-Biol./Dipl.-Journ.
Hannes Schlender
Forum Funktionelle Genomanalyse e.V.
Mascheroder Weg 1b
38124 Braunschweig
Tel +49 (0) 531.6181-738
Fax +49 (0) 531.6181-923
eMail: has@gbf.de

Media Contact

Dipl.-Biol./Dipl.-Journ. Thomas idw

Weitere Informationen:

http://www.forum-genomanalyse.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Multifunktionales Werkzeug für Antifouling-Beschichtungen

– niederenergetischer Elektronenstrahl. Mit der Elektronenstrahltechnologie können Oberflächen zuverlässig behandelt und funktionalisiert werden. Jetzt gelang am Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP die Erzeugung von Antihaftbeschichtungen auf Kunststofffolien…

Industrielle Produktion mit KI optimieren

Karlsruher Forschungsfabrik: Immer kürzere Produktlebenszyklen und volatile Märkte zwingen Unternehmen, qualitativ hochwertige Produkte schnell mit neuen, unreifen Prozessen herzustellen. Vergleichbar mit einer Software, die während der Anwendung durch Updates stetig…

Mechanismus für Internet-Sicherheit gebrochen

Das Team der ATHENE-Wissenschaftlerin Prof. Dr. Haya Shulman hat einen Weg gefunden, wie einer der grundlegenden Mechanismen zur Absicherung des Internet-Verkehrs ausgehebelt werden kann. Der Mechanismus, genannt RPKI, soll eigentlich…

Partner & Förderer