NASA entwickelt Anthrax-"Rauchmelder"

Elizabeth Lester mit Sporen-Detektor

System erkennt Bakteriensporen in der Luft

Forscher der US-Raumfahrtbehörde NASA haben nach eigenen Angaben ein Gerät zur Detektion tödlicher Anthrax-Sporen in der Luft entwickelt. Der Prototyp, entwickelt am Jet Propulsion Laboratory (JPL) in Pasadena, entspricht vom Prinzip her einem Rauchmelder. Das Gerät erfordert keinen Betreiber und überwacht kontinuierlich die Luft auf bakterielle Sporen.

Laut Entwicklern ist die Tatsache, dass der Detektor völlig automatisch funktioniert, ein wichtiger Durchbruch. Bestehende Ausrüstungen benötigen geschultes Personal, womit eine weitreichende Anwendung limitiert ist. Die Laboratorien in Pasadena arbeiten bereits mit dem Technologie-Unternehmen Universal Detection Technology zusammen, um den Anthrax-„Rauch“-Detektor kommerziell zu entwickeln. Ziel der Partnerschaft ist es, einen Technologie-Transfer in den Privatsektor zu ermöglichen.

Das System erfasst einen Anstieg der Sporenkonzentration und reagiert mit einem Alarm. Dabei soll das System, das autonom arbeitet, einfach und robust sein. Zwei Funktionen verhindern dabei eine Fehlalarm. Die Technologie unterscheidet zwischen Aerosol-Bestandteilen und sendet daher nur einen Alarm aus, wenn ein signifikanter Anstieg der Sporenzahl festgestellt wird. Allerdings unterscheidet das System nicht zwischen anorganischen Teilchen und biologischen Substanzen wie eben bakteriellen Sporen. In den kommenden zwölf Monaten wird JPL daher eine spezielle Technologie einbauen. Damit soll der Detektor empfindlich genug sein, um als Bioterrorismus-Überwachungsgerät eingesetzt werden zu können.

Media Contact

Sandra Standhartinger pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Gigantische Radioquellen im Universum entdeckt

Sie sind bis zu zehn Millionen Lichtjahre groß. Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der Hamburger Sternwarte der Universität Hamburg hat vier Radioquellen von gigantischem Ausmaß entdeckt. Diese sogenannten Megahalos sind…

Verschraubt und zugenäht!

Spiralförmige Fehlstellen machen dreidimensionale photonische Isolatoren robust. Wissenschaftlern der Universität Rostock und des Technion Haifa ist es erstmals gelungen, einen dreidimensionalen topologischen Isolator für Licht zu erzeugen. Eine sorgfältig platzierte…

Lieferdrohnen zur besseren Nahversorgung im ländlichen Raum

Bundesministerium für Digitales und Verkehr fördert gemeinsames Projekt „DroLEx – Drohnen-Lastenrad-Express-Belieferung“ der Frankfurt University of Applied Sciences und Wingcopter / Geplanter Start der ersten Flüge im Süden Hessens ist im…

Partner & Förderer