Einzelnes Gen sorgt für typisch runde Obstformen

Ohne regulierendes Gen wachsen Tomaten birnenförmig

Ein einzelnes Gen bringt Früchte in Form. Es sorgt dafür, dass Tomaten rund und Birnen birnenförmig sind. Das berichten amerikanische Biologen um Steven Tanksley in der Fachzeitschrift „Proceedings of the National Academy of Sciences“. Die Wissenschaftler hatten bei Tomaten das Gen ausgeschaltet. Daraufhin wuchsen sie birnenförmig.

Die Biologen von der Cornell-Universität in Ithaca hatten bei Tomaten das Gen Ovate ausgeschaltet. Ohne das regulierende Gen wächst die Spitze einer Frucht mehr als ihr Boden und es entsteht die typische Birnenform mit langem Hals und knolligem Fuß. Bei runden Früchten stoppt das Gen dieses Wachstum, indem es ein Eiweiß produziert, das wiederum andere Gene kontrolliert, vermuten die Wissenschaftler.

Die meisten wilden Früchte sind rund. Der Grund dafür liegt nach Ansicht der Forscher darin, dass damit die Wahrscheinlichkeit steigt, dass ein Tier, das sich über eine Frucht hermacht, auch etwas von den Samen in ihrer Mitte verspeist und verbreitet. Seit Pflanzen kultiviert werden, haben auch birnenförmige Früchte eine Chance, da der Mensch die ungewöhnliche Form mag. Wahrscheinlich haben Menschen aus ästhetischen Gründen Früchte wie Birnen oder Avocados hervorgebracht, glauben die Botaniker.

Birnenförmige Tomaten sollen schon in den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts gezüchtet worden sein, berichtet die Nachrichtenagentur ddp. Doch die Unterlagen zu diesen Versuchen waren verloren gegangen. Tanksley und seine Kollegen haben diese Früchte so zu sagen neu erfunden.

Media Contact

Wolfgang Weitlaner pte.online

Weitere Informationen:

http://www.pnas.org

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroalge Stylodinium – ein geheimnisvoller Unbekannter aus dem Moor

Die Alge des Jahres 2022 … LMU-Biologe Marc Gottschling untersucht die Panzergeißler seit Langem. Einer ihrer bemerkenswertesten Vertreter wird jetzt zur Alge des Jahres 2022 gewählt. Die Mikroalge Stylodinium wird…

Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

Rezeptoren als Angriffspunkte für Chemotherapeutika. Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza…

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Partner & Förderer