Nanopartikel zerstören tödliche Bakterien

EPA-Zertifizierung und Produktionsstätte für Massenfabrikation noch ausständig

Forscher der Kansas State University haben Magnesiumoxid-Nanopartikel entwickelt, die Escherichia-Coli-Bakterien und Milzbrand-Bazillen abtöten. Wie das Biozid innerhalb von fünf Minuten die tödlichen Krankheitserreger abtötet, berichtet der Entwickler Kenneth Klabunde im chemischen Fachmagazin Langmuir (20. August-Ausgabe). Klabunde wird die Nanopartikel unter dem Namen FASTACT im jüngst gegründeten Unternehmen NanoScale Materials vermarkten.

Die Nanopartikel besitzen eine den Bakterien entgegengesetzte Ladung. Darüber hinaus besitzt die Oberfläche der Nanopartikel scharfe Kanten, die eine robuste Außenhülle, wie sie Anthrax-Sporen besitzen, durchdringen können. Die Nanopartikel sind basisch und „oxidieren“ die Bakterien. Das heißt, die Schädigung erfolgt dadurch, dass den Bakterien ein Elektron entzogen wird. Chlor, das z.B. zur Wasserbehandlung eingesetzt wird, hat die selbe Wirkung, ist laut Angaben der Nanopartikel-Entwickler aber weniger effektiv. Da die Partikel fest sind, können diese in Luftfilter-Einheiten eingebaut oder wie Puder aufgetragen werden.“Das ist ein Vorteil gegenüber bestehenden gasförmigen antibakteriellen Chemikalien“, so Klabunde. Gasförmige Biozide könnten durch den Wind sehr einfach verweht werden und in flüssiger Form bestehe das Problem, dass sie die Elektronik zerstören können.

Die Entwickler arbeiten an einer EPA-Zertifizierung (EPA: Environmental Protection Agency) und planen eine Produktionsstätte zu errichten. Beide Vorhaben sind notwendig, um die Partikel in großem Maßstab produzieren zu können. Weitere Nanopartikel aus anderen Metalloxiden sollen folgen.

Media Contact

Sandra Standhartinger pte.online

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroalge Stylodinium – ein geheimnisvoller Unbekannter aus dem Moor

Die Alge des Jahres 2022 … LMU-Biologe Marc Gottschling untersucht die Panzergeißler seit Langem. Einer ihrer bemerkenswertesten Vertreter wird jetzt zur Alge des Jahres 2022 gewählt. Die Mikroalge Stylodinium wird…

Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

Rezeptoren als Angriffspunkte für Chemotherapeutika. Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza…

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Partner & Förderer