Weltweit einheitliche Nomenklatur erleichtert Zuordnung

Neue Bezeichnungen für Retentionsmittel von Bayer

Die Bayer AG hat für ihr Retentionsmittel-Sortiment Retaminol® weltweit eine einheitliche Nomenklatur eingeführt, um den Kunden durch eindeutige Bezeichnungen die Zuordnung zu erleichtern. Die breite Palette Retentionsmittel umfasst wasserlösliche Polymere für die Papierindustrie, die anionisch, kationisch oder neutral als Emulsion, Lösung und Pulverware vorliegen.

Hinter deren neuen Bezeichnungen verbirgt sich ein eindeutiger Schlüssel: Der erste Buchstabe nach Retaminol steht für die Polymerart, z.B. P für Polyacrylamid. Die zweite Letter bezeichnet die Ladungsart – wie A für anionische Produkte. Die Lieferform spiegelt sich im dritten Buchstaben wider, beispielsweise E für Emulsion. Die folgende dreistellige Zahlenkombination wird chronologisch oder willkürlich vergeben. Durch den letzten Buchstaben erhält man eine Aussage über die Ladungsstärke, z.B. M für medium. Retaminol PAE 101 M kennzeichnet folglich ein Polyacrylamid, das als anionische Emulsion mit mittlerer Ladungsstärke geliefert wird.

Die Retaminol-Palette umfasst Retentionsmittel zur Beeinflussung von Entwässerung, Retention und Formation bei der Papierherstellung – mehrheitlich entsprechen sie der Empfehlung XXXVI des Bundesamtes für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin (BgVV). Die Bayer-Retentionsmittel ermöglichen eine effiziente Anwendung, sowohl im Einsatz an der Papiermaschine, als auch bei der Wasserbehandlung im Produktionskreislauf – in letzterem Bereich lassen sich Sedimentation, Flotation oder Filtration entscheidend verbessern. Einen umfassenden Überblick gibt die neue Broschüre „Retaminol® Retention/Drainage Aids“, die unter der Fax-Nr. 0214/30-23250 bestellt werden kann, sowie der Internetauftritt „www.solutionsforpaper.com“.

Zusätzlich zu einzelnen Produkten bietet Bayer ein so genanntes „Online Dual-System“. Dieses basiert auf der Anwendung zweier kationischer Retentionsmittel mit unterschiedlicher Wirkungsweise. Die Kombination Polyamin/Polyamidamin und Polyacrylamid (PAM) vereint die positiven Eigenschaften dieser Produktgruppen und zeigt hinsichtlich der Effekte Retention und Entwässerung optimale Ergebnisse. In einer speziellen Anlage werden die beiden Komponenten so zusammengeführt, dass sie wie eine Einzelkomponente dosiert werden können. Dieser Schritt spart „Reife“-Zeit und somit Kosten bei der Aufbereitung der PAM-Emulsion. Die Mischung und Dosierung erfolgt kontinuierlich und kann den jeweiligen Retentions- und Entwässerungsanforderungen in der Papierfabrik angepasst werden.

Hotline für Leseranfragen: F A X: (0221) 9902-160

Media Contact

BayNews Redaktion BAYER_Mail_Service

Weitere Informationen:

http://www.solutionsforpaper.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Digitale Lösungen für betreute Wohnformen

Projekt soll Potenziale der Digitalisierung in der Betreuung von chronisch psychisch kranken und seelisch behinderten Menschen aufzeigen. Kann durch digitale Lösungen eine Verbesserung der Versorgungsqualität im betreuten Wohnen geschaffen werden?…

3-D-Laser-Nanodrucker als kleines Tischgerät

Die Laser in heutigen Laserdruckern für Papierausdrucke sind winzig klein. Bei 3-D-Laserdruckern, die dreidimensionale Mikro- und Nanostrukturen drucken, sind dagegen bisher große und kostspielige Lasersysteme notwendig. Forschende am Karlsruher Institut…

Polymere mit Helix-Blöcken

Domänenbildung bei supramolekularen Polymeren durch Bestrahlung mit UV-Licht. Künstliche Polymere sind die Grundstoffe aller Kunststoffe, und haben zumeist keinen geordneten Aufbau (im Gegensatz zu Biopolymeren wie Proteinen). Ein Forschungsteam hat…

Partner & Förderer