Zum Sehen braucht man keine Augen

Phototaxisches Verhalten – die lichtbeeinflusste Fortbewegung von Organismen – ist bei Lebewesen, die über Lichtsensoren verfügen, keine Seltenheit. Neu hingegen ist das Verhalten des Fadenwurms Caenorhabditis elegans.

Wissenschaftler haben immer angenommen, dass der Fadenwurm, der in Dunkelheit lebt und keine Augen besitzt, über diese Fähigkeiten nicht verfügt. Das Forscherteam um Alex Ward und Jie Liu vom Life Science Institute der University of Michigan hat festgestellt, dass C. elegans aber sehr wohl Bewegungen in Richtung niedrigerer Beleuchtungsstärke – die so genannte negative Phototaxis – ausführen kann.

Die Forscher hatten sowohl das Schwanz- als auch das Kopfende der Tiere mit Licht bestrahlt und diese waren daraufhin in jene Richtung geflohen, in der es weniger hell war, berichten sie im Fachmagazin Nature Neuroscience. „Wir haben eine Gruppe von sensorischen Nervenzellen entdeckt, die als Kandidaten für einen Lichtrezeptor in Frage kommen“, schreiben die Forscher. Wir nehmen an, dass dies ein Schutzfaktor für die Tiere ist, damit sie sich nicht dem schädlichen Sonnenlicht aussetzen. „Die Ergebnisse liefern einen Beweis dafür, dass Organismen, die in einer dunklen Umgebung leben und über keine Lichtsensitiven Organe verfügen dennoch nicht unempfindlich gegenüber Licht sind.“ Die Forscher gehen nun davon aus, dass dies die Uraugen in der Evolution sind, die bereits seit Millionen von Jahren existieren.

Seit den 1960er Jahren ist der Fadenwurm C. elegans in der Wissenschaft als Beobachtungsobjekt für die Zellbiologie und die Entwicklungsbiologie als Modellorganismus eingeführt. Neben der Taufliege Drosophila melanogaster und der Ackerschmalwand Arabidopsis thaliana zählt der Fadenwurm zu einen der am besten erforschten Organismen der Welt. C. elegans war 1998 der erste vollständig sequenzierte Vielzeller überhaupt.

Media Contact

Wolfgang Weitlaner pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.umich.edu

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit beschichteten Ballonkathetern gegen den Herzinfarkt

Alternative zum Stent… In Deutschland leiden rund sechs Millionen Menschen an der koronaren Herzerkrankung. Sie entsteht durch Kalkablagerungen, die die Herzkranzgefäße verengen. Meist weiten Ärzte die verengte Stelle mit einem…

Erdbeben und Tsunamis in Europa?

Positionspapier gibt Empfehlungen zur Reduzierung geologischer Risiken. Erdbeben und Tsunamis bedrohen nicht nur weit entfernte Küsten, sondern auch Häfen, Städte und Küsten in Europa. Ein neues Positionspapier des European Marine…

Weltweit erster 3D-gedruckter Beton-Schwibbogen

… kommt aus Chemnitz. Erzgebirgische Tradition trifft Zukunftstechnologie: Forschungsteam der TU Chemnitz und des Steinbeis-Innovationszentrums FiberCrete stellten mit Robotern Schicht für Schicht einen Schwibbogen aus faserbewehrtem Beton her. Das Team…

Partner & Förderer