Human-Genom ist extrem ungenau

Mehr als 100 große Korrekturen sind beim Human-Genom-Projekt erforderlich, meinen isländische Forscher. Die Wissenschaftler erstellen selbst ein neues Genom-Bild des Menschen. Die isländischen Forscher von Decode Genetics haben sich mit der Gen-Karte des Menschen beschäftigt, da sie Ursachen für genetische Krankheiten finden wollen, berichtet die New York Times Änderungen der Sequenzen nichts besonderes, aber die Ungenauigkeit bisheriger Ergebnisse wäre enttäuschend. Der Forscher meinte aber, dass es mindestens bis April 2003 dauern werde, das menschliche Genom erneut zu entziffern. Die Leiter des Human Genom Projects wollen dies bis zu diesem Datum erreichen, da dies der 50. Geburtstag der Publikation des DNA-Modells nach James Watson und Francis Crick ist.

Decode Genetics hatte die Fehler bemerkt, da das Unternehmen eine so genannte Rückkombination der genetischen Landkarte erstellt. Das Projekt will typischen Erbkrankheiten der nordeuropäischen Insel mit Hilfe der Gen-Informationen auf die Spur kommen. Zu diesem Zweck werden insbesondere verschiedene Zusammenhänge wie der Chromosomen-Austausch zweier Eltern auf deren Kinder untersucht sowie die Vererbung von Genen von Eltern auf Kinder.


Media Contact

Wolfgang Weitlaner pte.online

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Lasern in eine mobile Zukunft

Das EU-Infrastrukturprojekt NextGenBat hat ambitionierte Ziele: Die Performance von mobilen Energiespeichern wie Batterien soll mit neuen Materialien und laserbasierten Herstellungsverfahren enorm gesteigert werden. Zum Einsatz kommt dabei ein Ansatz zur…

Aufbruch in die dritte Dimension

Lassen sich auch anspruchsvolle Metallbauteile in Serie produktiv und reproduzierbar 3D-drucken? Forschende aus Aachen bejahen diese Frage: Sie transferierten am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das zweidimensionale Extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA auf…

Motorenforscher starten Messkampagne mit klimaneutralem Wasserstoff

„Wasserstoff und daraus erzeugte synthetische Kraftstoffe werden ein zentraler Baustein der maritimen Energiewende sein“, davon ist Professor Bert Buchholz von der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock fest…

Partner & Förderer