Wie sich in der menschlichen Blase pathogene Bakterien einnisten – und wie man sie bekämpfen könnte

Jetzt, da neue Erkenntnisse über Struktur und Bildungsmechanismus dieser Härchen vorliegen, sind neuartige Medikamente gegen Harnwegsinfekte denkbar. Mehr dazu berichtet die aktuelle Ausgabe der „Nachrichten aus der Chemie“.

Manche Stämme vom Bakterium Escherichia coli verursachen Harnwegsinfektionen. Die Entwicklung neuer Antibiotika dagegen ist ein Wettlauf mit der Zeit: Die Mikroorganismen entwickeln Ausschaltmechanismen gegen die für sie tödlichen Substanzen, Antibiotikaresistenzen entstehen.

Pili, die Haare, mit denen sich die Erreger im menschlichen Körper festhalten, sind jedoch ein guter Angriffspunkt für neuartige antibakterielle Medikamente: Hemmt man das Wachstum der Pili, so könnte sich der menschliche Körper der lästigen Besucher leicht selbst entledigen. Mehr noch: Das Immunsystem wäre in der Lage, die entwaffneten Bakterien zu analysieren und sich gegen zukünftige Infektionen zu schützen. Da solche Substanzen die Bakterien selbst nicht töten, sollte auch der Selektionsdruck, einen Ausschaltmechanismus zu finden, von Seiten der Mikroorganismen geringer sein – so hoffen die Forscher.

Gesicherte Erkenntnisse gibt es bereits darüber, wie die Proteinbestandteile der Klebehärchen aufgebaut sind. Der Wissenschaftsautor Michael Groß berichtet darüber in der Februarausgabe der „Nachrichten aus der Chemie“. Er schildert, wie die Zelle die Pilusproteine an ihren Zielort transportiert und anschließend in ein sich verlängerndes Bakterienhaar einbaut: Dieser Mechanismus wäre der Hauptangriffspunkt für Medikamente vom Haarkillertyp. Ein PDF-File des Beitrages gibt es kostenlos bei der Redaktion unter nachrichten@gdch.de.

Nahezu 80.000 anspruchsvolle Chemiker und Chemikerinnen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Lehre informieren sich mit den „Nachrichten aus der Chemie“ über Entwicklungen in der Chemie, in angrenzenden Wissenschaften sowie über gesellschaftliche und wirtschaftliche Aspekte. Kennzeichen der Zeitschrift der Gesellschaft Deutscher Chemiker sind das breite Spektrum der Berichte, das einmalige Informationsangebot an Personalien, Veranstaltungs- und Fortbildungsterminen sowie der große Stellenmarkt.

Media Contact

Dr. Ernst Guggolz idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroplastik – Schwämme als marine Bioindikatoren

Schwämme lagern als „Staubsauger der Meere“ zahlreiche Partikel ein – darunter auch Mikroplastik und andere Mikroverunreinigungen, wie LMU-Wissenschaftler zeigen. Dies macht sie zu vielversprechenden Bioindikator-Kandidaten. Die Verschmutzung der Meere durch…

Vanille-Anbau unter Bäumen fördert Schädlingsregulation

Team unter Göttinger Leitung untersucht Agroforstsysteme Der Anbau von Vanille in Madagaskar bringt den Kleinbäuerinnen und Kleinbauern ein gutes Einkommen, aber ohne Bäume und Büsche können die Plantagen sehr artenarm…

KI macht‘s möglich: Kundenwünsche von morgen, schon heute eingeplant

Wie lässt sich die Auftragsabwicklung eines Automobilherstellers optimieren? Im Projekt »KI-basierte Produktionsplanung und -steuerung« entwickeln IPA-Forscher zusammen mit der Porsche AG smarte Lösungen für die Fertigung der Zukunft. Diese helfen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close